05.02.2013 09:00
Bewerten
 (2)

Währungsanleihen: Problematische Bosporus-Bonds

Türkische Zinsen: Währungsanleihen: Problematische Bosporus-Bonds | Nachricht | finanzen.net
Währungsanleihen: Problematische Bosporus-Bonds
Türkische Zinsen

Neuemissionen in Türkischer Lira locken mit hohen Zinsen. Doch die Kupons wiegen die Risiken nicht auf.

€uro am Sonntag

von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Für deutsche Bondanleger stellen die Jahre 1993 und 2008 eine Zäsur dar. 1993 wurde die Zinsabschlagsteuer eingeführt. 30 Prozent des Kupons behielt fortan der Staat. Zwar lag der Steuerfreibetrag zu Beginn noch bei 3.067 Euro pro Kopf (heute 801 Euro), doch die Erträge der Zinspapiere waren nachhaltig gesunken.

2008 folgte dann der nächste Schlag. Um die Wirtschaftskrise zu bekämpfen, leitete die Europäische Zentralbank Zinssenkungen ein. Der Leitzins fiel stufenweise von 4,25, auf 0,75 Prozent. Parallel dazu sank auch das Zinsniveau des deutschen Rentenmarkts. Heute sind die Erträge guter Bonds daher so gering, dass die Inflation sie übersteigt. Im Klartext: Sie bringen Verlust.

Bei ihrer Suche nach Rendite landen Anleger daher immer öfter bei Schwellenländeranleihen. Zum Beispiel bei denen der Türkei. Denn hier liegt der Leitzins noch bei 5,5 Prozent. Und auch sonst hat das Land mit der BRD der 80er-Jahre viel gemein: Die Staatsschulden liegen bei 36 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, was dem Niveau Deutschlands im Jahr 1984 entspricht. Ebenso wuchs die Wirtschaft in den vergangenen zehn Jahren auf deutschem Niveau — um durchschnittlich 5,1 Prozent pro Jahr. Sind Türkei-Anleihen daher eine gute Alternative? Nicht wirklich. Denn Neuemissionen wie die der Europäischen Investitionsbank (EIB) bieten nur dann Kupons von fünf bis sechs Prozent wenn sie in Türkischer Lira emittiert sind. Für Privatanleger, die nicht jeden Tag die Bewegung des Wechselkurses Euro/Türkische Lira verfolgen, sind diese Fremdwährungsanleihen jedoch zu riskant. Denn die Lira ist eine klassische Weichwährung, die in den vergangenen zehn Jahren mehr als 36 Prozent ihres Werts zum Euro verloren hat. Ein angemessener Kupon einer Türkei-Anleihe müsste also wenigstens bei neun Prozent liegen.

Bildquellen: SVLuma / Shutterstock.com, Luciano Mortula / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones fester -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an. Apple geht in Klage EU-Steuerentscheidung massiv an.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
BMW AG519000
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100