05.02.2013 09:00
Bewerten
(2)

Währungsanleihen: Problematische Bosporus-Bonds

Türkische Zinsen: Währungsanleihen: Problematische Bosporus-Bonds | Nachricht | finanzen.net
Währungsanleihen: Problematische Bosporus-Bonds
Türkische Zinsen
Neuemissionen in Türkischer Lira locken mit hohen Zinsen. Doch die Kupons wiegen die Risiken nicht auf.
€uro am Sonntag
von Marc Hofmann, Euro am Sonntag

Für deutsche Bondanleger stellen die Jahre 1993 und 2008 eine Zäsur dar. 1993 wurde die Zinsabschlagsteuer eingeführt. 30 Prozent des Kupons behielt fortan der Staat. Zwar lag der Steuerfreibetrag zu Beginn noch bei 3.067 Euro pro Kopf (heute 801 Euro), doch die Erträge der Zinspapiere waren nachhaltig gesunken.

2008 folgte dann der nächste Schlag. Um die Wirtschaftskrise zu bekämpfen, leitete die Europäische Zentralbank Zinssenkungen ein. Der Leitzins fiel stufenweise von 4,25, auf 0,75 Prozent. Parallel dazu sank auch das Zinsniveau des deutschen Rentenmarkts. Heute sind die Erträge guter Bonds daher so gering, dass die Inflation sie übersteigt. Im Klartext: Sie bringen Verlust.

Bei ihrer Suche nach Rendite landen Anleger daher immer öfter bei Schwellenländeranleihen. Zum Beispiel bei denen der Türkei. Denn hier liegt der Leitzins noch bei 5,5 Prozent. Und auch sonst hat das Land mit der BRD der 80er-Jahre viel gemein: Die Staatsschulden liegen bei 36 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, was dem Niveau Deutschlands im Jahr 1984 entspricht. Ebenso wuchs die Wirtschaft in den vergangenen zehn Jahren auf deutschem Niveau — um durchschnittlich 5,1 Prozent pro Jahr. Sind Türkei-Anleihen daher eine gute Alternative? Nicht wirklich. Denn Neuemissionen wie die der Europäischen Investitionsbank (EIB) bieten nur dann Kupons von fünf bis sechs Prozent wenn sie in Türkischer Lira emittiert sind. Für Privatanleger, die nicht jeden Tag die Bewegung des Wechselkurses Euro/Türkische Lira verfolgen, sind diese Fremdwährungsanleihen jedoch zu riskant. Denn die Lira ist eine klassische Weichwährung, die in den vergangenen zehn Jahren mehr als 36 Prozent ihres Werts zum Euro verloren hat. Ein angemessener Kupon einer Türkei-Anleihe müsste also wenigstens bei neun Prozent liegen.

Bildquellen: SVLuma / Shutterstock.com, Luciano Mortula / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BMW AG519000
Lufthansa AG823212
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99