10.01.2013 21:08
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Etwas leichter - Entspannung der Euro-Krise und gute China-Daten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Im Gegensatz zu den freundlichen Aktienmärkten haben die US-Staatsanleihen am Donnerstag in nahezu allen Laufzeiten etwas nachgegeben. An den Finanzmärkten sei die Risikofreude der Investoren nach Hinweisen auf eine Entspannung der Euro-Schuldenkrise gestiegen, hieß es von Händlern.

 

    Die Anleger machen einen Bogen um sichere Anlagen wie US-Staatsanleihen, nachdem die Europäische Zentralbank den Leitzins vorerst wohl nicht weiter senken will. Zuvor hätten bereits erfolgreiche Anleiheauktionen in den Euro-Krisenstaaten und unerwartet gute Konjunkturdaten aus China die Risikofreude der Investoren gestützt.

 

    Einzig zweijährige Anleihen verharrten bei 99 24/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,25 Prozent. Fünfjährige Papiere gaben um 3/32 Punkte auf 99 25/32 Punkte nach und rentierten mit 0,79 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 9/32 Punkte auf 97 19/32 Zähler. Sie rentieren mit 1,89 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren büßten ebenfalls 9/32 Punkte auf 93 20/32 Punkte ein. Ihre Rendite betrug 3,08 Prozent./jkr/tih/he

 

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Nikkei mit höchstem Wochenverlust seit 2008 -- Commerzbank schafft Milliardengewinn -- Stahl reißt thyssenkrupp wieder in rote Zahlen -- Groupon übertrifft Markterwartungen

Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an. Renault: Neue Modelle bescheren Renault kräftiges Gewinnplus. Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus. Carl Zeiss Meditec wächst dank schwachen Euros operativ.
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?