10.01.2013 21:08
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Etwas leichter - Entspannung der Euro-Krise und gute China-Daten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Im Gegensatz zu den freundlichen Aktienmärkten haben die US-Staatsanleihen am Donnerstag in nahezu allen Laufzeiten etwas nachgegeben. An den Finanzmärkten sei die Risikofreude der Investoren nach Hinweisen auf eine Entspannung der Euro-Schuldenkrise gestiegen, hieß es von Händlern.

 

    Die Anleger machen einen Bogen um sichere Anlagen wie US-Staatsanleihen, nachdem die Europäische Zentralbank den Leitzins vorerst wohl nicht weiter senken will. Zuvor hätten bereits erfolgreiche Anleiheauktionen in den Euro-Krisenstaaten und unerwartet gute Konjunkturdaten aus China die Risikofreude der Investoren gestützt.

 

    Einzig zweijährige Anleihen verharrten bei 99 24/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,25 Prozent. Fünfjährige Papiere gaben um 3/32 Punkte auf 99 25/32 Punkte nach und rentierten mit 0,79 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 9/32 Punkte auf 97 19/32 Zähler. Sie rentieren mit 1,89 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren büßten ebenfalls 9/32 Punkte auf 93 20/32 Punkte ein. Ihre Rendite betrug 3,08 Prozent./jkr/tih/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige