10.01.2013 21:08
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Etwas leichter - Entspannung der Euro-Krise und gute China-Daten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Im Gegensatz zu den freundlichen Aktienmärkten haben die US-Staatsanleihen am Donnerstag in nahezu allen Laufzeiten etwas nachgegeben. An den Finanzmärkten sei die Risikofreude der Investoren nach Hinweisen auf eine Entspannung der Euro-Schuldenkrise gestiegen, hieß es von Händlern.

 

    Die Anleger machen einen Bogen um sichere Anlagen wie US-Staatsanleihen, nachdem die Europäische Zentralbank den Leitzins vorerst wohl nicht weiter senken will. Zuvor hätten bereits erfolgreiche Anleiheauktionen in den Euro-Krisenstaaten und unerwartet gute Konjunkturdaten aus China die Risikofreude der Investoren gestützt.

 

    Einzig zweijährige Anleihen verharrten bei 99 24/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,25 Prozent. Fünfjährige Papiere gaben um 3/32 Punkte auf 99 25/32 Punkte nach und rentierten mit 0,79 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 9/32 Punkte auf 97 19/32 Zähler. Sie rentieren mit 1,89 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren büßten ebenfalls 9/32 Punkte auf 93 20/32 Punkte ein. Ihre Rendite betrug 3,08 Prozent./jkr/tih/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige