05.12.2012 14:54
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Konjunkturdaten senden wenige Impulse

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen sind am Mittwoch kaum bewegt in den Handel gegangen. Neue Daten vom Arbeitsmarkt lagen im Rahmen der Erwartungen. Ihr Impuls fiel entsprechend gering aus. Auch an den Aktienmärkten wird eine recht verhaltenen Eröffnung erwartet. Im Verlauf steht noch der ISM-Index für die Dienstleister an.

 

    Zweijährige Anleihen stiegen leicht um 1/32 Punkte auf 100 Zähler. Sie rentierten mit 0,24 Prozent. Fünfjährige Anleihen erhöhten sich um 2/32 Punkte auf 100 2/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,61 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gewannen ebenfalls 2/32 Punkte auf 100 1/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,60 Prozent. Auch Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren rückten 2/32 Punkte auf 99 14/32 Punkte vor. Sie rentierten mit 2,78 Prozent./bgf/jsl

 

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?