10.01.2013 15:32
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Kursverluste - Entspannung der Euro-Krise und gute China-Daten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen sind am Donnerstag in nahezu allen Laufzeiten mit Kursverlusten in den Handel gegangen. An den Finanzmärkten sei die Risikofreude der Investoren nach Hinweisen auf eine Entspannung der Euro-Schuldenkrise gestiegen, hieß es von Händlern.

 

    Die Anleger machen einen Bogen um sichere Anlagen wie US-Staatsanleihen, nachdem die Europäische Zentralbank den Leitzins vorerst wohl nicht weiter senken will. Zuvor hätten bereits erfolgreiche Anleiheauktionen in den Euro-Krisenstaaten und unerwartet gute Konjunkturdaten aus China die Risikofreude der Investoren gestützt.

 

    Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 24/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,25 Prozent. Fünfjährige Papiere legten gegen den Trend leicht um 3/32 Punkte zu und standen bei 99 25/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,79 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen stiegen um 10/32 Punkte auf 97 18/32 Zähler. Sie rentieren mit 1,90 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren kletterten um 26/32 Punkte auf 93 4/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 3,11 Prozent./jkr/bgf

Heute im Fokus

DAX baut Gewinne deutlich aus -- Deutsche Bank-Chef: "Brauchen weder Staatshilfe noch Kapitalerhöhung" -- ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise -- Nike im Fokus

Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten. Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen. Hella kommt glänzend ins neue Geschäftsjahr. EU-Kommissarin prüft nach VW-Skandal Wege für mehr Sammelklagen. RBS legt weiteren Hypothekenstreit in USA mit Milliardensumme bei. SpaceX-Chef Musk will den Mars kolonisieren.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?