10.01.2013 15:32
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Kursverluste - Entspannung der Euro-Krise und gute China-Daten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen sind am Donnerstag in nahezu allen Laufzeiten mit Kursverlusten in den Handel gegangen. An den Finanzmärkten sei die Risikofreude der Investoren nach Hinweisen auf eine Entspannung der Euro-Schuldenkrise gestiegen, hieß es von Händlern.

 

    Die Anleger machen einen Bogen um sichere Anlagen wie US-Staatsanleihen, nachdem die Europäische Zentralbank den Leitzins vorerst wohl nicht weiter senken will. Zuvor hätten bereits erfolgreiche Anleiheauktionen in den Euro-Krisenstaaten und unerwartet gute Konjunkturdaten aus China die Risikofreude der Investoren gestützt.

 

    Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 24/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,25 Prozent. Fünfjährige Papiere legten gegen den Trend leicht um 3/32 Punkte zu und standen bei 99 25/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,79 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen stiegen um 10/32 Punkte auf 97 18/32 Zähler. Sie rentieren mit 1,90 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren kletterten um 26/32 Punkte auf 93 4/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 3,11 Prozent./jkr/bgf

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX startet fester -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

Zalando kommt in den SDAX. Deutsche-Bank-Spitze: Bedenken an EZB-Plänen. Deutsche Großbanken setzen verstärkt auf Privatkundengeschäft. EZB-Vizepräsident: Durch Ölpreis-Verfall droht Teufelskreis. Siemens wohl ab 2016 wieder auf Wachstumskurs. Google sucht Partner in Autobranche für seinen selbstfahrenden Wagen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige