04.02.2013 15:04
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Mit Kursgewinnen in die neue Handelswoche

    NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Montag nach einer neuen Unsicherheit der Investoren über die weitere Entwicklung der Eurozone mit Kursgewinnen in den meisten Laufzeiten in die neue Handelswoche gestartet. Die Sorge vor einem Aufflammen der Euro-Schuldenkrise habe die Anleger wieder verstärkt in die als besonders sicher geltenden US-Staatsanleihen gehen lassen, hieß es von Händlern. In Spanien steht der konservative Regierungschef Mariano Rajoy wegen einer Affäre um angebliche schwarze Kassen in seiner Volkspartei (PP) unter Druck. Die Opposition des Euro-Krisenlandes forderte daraufhin den Rücktritt des Premierministers.

 

    Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 31/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,26 Prozent. Fünfjährige Anleihen stiegen um 3/32 Punkte auf 100 1/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,87 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen gewannen 6/32 Punkte auf 96 23/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,99 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren stiegen um 17/32 Punkte auf 91 18/32 Punkte. Sie rentieren mit 3,19 Prozent./jkr/jsl

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt etwas schwächer -- Alibaba vor Börsengang mit Gewinnsprung -- Commerzbank wird Schiffskredite los -- Lufthansa will wieder verhandeln -- Apple, Google, Snapchat im Fokus

Krisenbank Hypo Alpe Adria mit hohem Halbjahresverlust. Air France-KLM streicht Flüge nach Freetown wegen Ebola. Tiffany's verkauft mehr Schmuck als erwartet. Smith & Wesson-Aktie gibt nach. Shell steht wohl vor Verkauf nigerianischer Ölfelder für 5 Milliarden Dollar.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige