16.01.2013 15:04
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Überwiegen fester

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Mittwoch zu Handelsbeginn überwiegend gestiegen. Nur kurzlaufende Anleihen bewegten sich kaum.

 

    Die schwächer erwarteten Aktienmärkte stützten die Festverzinslichen, sagten Händler. Der immer noch nicht gelöste Haushaltsstreit in den USA sorge weiter für Verunsicherung. Zudem wollen viele Investoren den Verlauf der US-Berichtssaison abwarten.

 

     Die zuletzt veröffentlichten US-Verbraucherpreise haben sich im Dezember im Monatsvergleich wie erwartet nicht verändert. Im weiteren Handelsverlauf werden noch Zahlen zur US-Industrieproduktion veröffentlicht. Am Abend wird zudem die US-Notenbank ihren Konjunkturbericht (Beige Book) vorstellen.

 

    Zweijährige Anleihen verharrten unverändert bei 99 24/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,25 Prozent. Fünfjährige Papiere legten um 2/32 Punkte auf 100 2/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 0,73 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gewannen 9/32 Punkte auf 98 12/32 Zähler. Sie rentieren mit 1,80 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren kletterten um 20/32 Punkte auf 95 6/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 2,99 Prozent./jsl/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

Russland und Ukraine einig über Gasversorgung -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Groupon übertrifft Erwartungen -- LinkedIn mit Gewinnanstieg

Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik. Sparprogramm bei Lanxess sieht wohl Streichung von bis zu 1.200 Jobs vor. Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen. Spanien bittet Google zur Kasse.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige