06.02.2013 21:11
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Überwiegend Kursgewinne wegen wieder schwindender Risikofreude

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Mittwoch überwiegend moderat zugelegt. Die Schuldenkrise im Euroraum rücke angesichts steigender politischer Risiken vor den Wahlen in Spanien und Italien wieder in den Fokus, sagten Händler. Die Risikofreude erhielt zur Wochenmitte einen neuerlichen Dämpfer und die als sicher geltenden US-Anleihen erhielten dadurch wieder Zulauf. Die Verzinsung der zehnjährigen Papiere ist wieder unter die viel beachtete 2-Prozent-Schwelle gefallen.

 

    Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 31/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,262 Prozent. Fünfjährige Anleihen legten um 4/32 auf 100 5/32 Punkte zu. Damit errechnet sich eine Rendite von 0,838 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gewannen 9/32 auf 96 30/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,972 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren stiegen um 18/32 Punkte auf 91 26/32 Punkte. Ihre Rendite lag bei 3,177 Prozent./fat/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow mit neuem Rekordhoch -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige