07.12.2012 21:19
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Überwiegend Verluste - Arbeitsmarkt bringt Risikofreude

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen haben am Freitag nach guten heimischen Arbeitsmarktdaten überwiegend Verluste verzeichnet. Ein überraschend starker Anstieg der Zahl der Beschäftigten habe der Risikofreude der Anleger Auftrieb verliehen und die als besonders sicher geltenden US-Papiere belastet, hieß es von Händlern. Die Arbeitslosenquote hatte den tiefsten Stand seit Ende 2008 erreicht. Mit dem überraschend deutlich eingetrübten Konsumklima nach Leseart der Uni Michigan gab es allerdings auch einen Gegenpol, der angesichts der üblicherweise sehr marktbewegenden Arbeitsmarktzahlen aber weniger stark zur Geltung kam.

 

    Einzig zweijährige Anleihen litten nicht unter der steigenden Risikofreude. Sie hielten sich bis zuletzt unverändert bei 100 Punkten und rentierten mit 0,250 Prozent. Fünfjährige Anleihen dagegen gaben um 3/32 Punkte auf ebenfalls 100 Punkte nach. Sie rentierten mit 0,621 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 11/32 Punkte auf 99 31/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,627 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren fielen um 26/32 Punkte auf 98 21/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 2,816 Prozent./jkr/tih/he

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- Dow moderat leichter -- Apple-Manager schürt Spekulationen über Auto-Pläne -- Milliardenfusion: Avago will Broadcom übernehmen -- Daimler im Fokus

Auch BMW von Rückruf wegen Takata-Airbags betroffen. US-Großbank JPMorgan streicht wohl bis 2016 weitere Arbeitsplätze. Google startet Bezahlsystem für Android-Smartphones. Betriebsräte der Deutschen Bank fordern Jains Rücktritt. Airbus: Ernsthaftes Qualitätsproblem in Endmontage der A400M.
Diesen Ländern wurde mit Schuldenschnitten auf die Beine geholfen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?