07.06.2013 21:22
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Überwiegend Verluste - Weiter lockere Geldpolitik erwartet

    NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben am Freitag überwiegend nachgegeben. Der Arbeitsmarktbericht für Mai zeigte zwar, dass etwas mehr neue Jobs entstanden sind als erwartet. Experten zufolge bleibt die Lage aber kritisch, zudem legte die Arbeitslosenquote überraschend stieg. "Für eine vorschnelle Drosselung der monatlichen Wertpapieraufkäufe der Fed bietet das heute veröffentlichte Datenmaterial keine belastbare Grundlage", kommentierten Analysten der VP Bank.

    Die Finanzmärkte reagierten mit Risikofreude. Die US-Börsen legten zu. Dementsprechend sank die Nachfrage nach den als sicher geltenden Staatspapieren.

    Zweijährige Anleihen standen unverändert bei 99 28/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,306 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 12/32 Punkte auf 99 18/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 1,089 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 22/32 Punkte auf 96 11/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,160 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren rutschten um 1 11/32 Punkte auf 91 18/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 3,321 Prozent./la/kja

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen treten auf der Stelle -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige