26.03.2013 20:49
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Überwiegend im Plus

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen sind am Dienstag nach einem verhaltenen Start mehrheitlich ins Plus gedreht. Die Konjunkturdaten fielen gemischt aus. So meldete die US-Regierung für Februar einen überraschend starken Anstieg der Aufträge langlebiger Güter. Die Stimmung der Konsumenten hatte sich im März überraschend deutlich eingetrübt. Die Daten vom Immobilienmarkt fielen durchwachsen aus: Die Häuserpreise in den zwanzig größten Ballungsgebieten waren im Januar im Jahresvergleich um 8,08 Prozent und damit etwas stärker als erwartet gestiegen. Zugleich waren allerdings im Februar die Verkäufe neuer Häuser deutlicher als prognostiziert gesunken.

    Zweijährige Anleihen stagnierten bei 99 31/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,25 Prozent. Fünfjährige Anleihen legten um 2/32 Punkte auf 99 27/32 Punkte zu. Ihre Rendite betrug 0,78 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen stiegen um 4/32 Punkte auf 100 25/32 Punkte und rentierten mit 1,91 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gewannen 9/32 Punkte auf 99 25/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,14 Prozent./ck/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- adidas-Aktie steigt nach Gerücht zu Hedgefonds-Einstieg -- Sony erwartet drastisch höheren Verlust -- Apple, Deutsche Bank im Fokus

Siemens sieht sich bei Konzernumbau im Plan. FedEx steigert Quartalsgewinn um ein Viertel. EZB erwägt Kauf von ABS mit schlechterer Bewertung. Athen plant Sieben-Jahresanleihe und verzichtet auf neue Hilfskredite. Hedgefonds will DuPont zur Aufspaltung zwingen.
Welche US-Aktien könnten zum Jahresende hin steigen?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Nach Keynote: Kaufen Sie sich die neuen Apple Produkte?

Anzeige