24.06.2013 21:34
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Überwiegend leichte Verluste - Hohe Rendite stürzt Langläufer

    NEW YORK (dpa-AFX) - Am US-Anleihemarkt haben die Kurse am Montag in den meisten Laufzeiten leicht nachgegeben. Die Rententitel knüpften damit an die zum Teil starken Verluste in der vergangenen Woche an. Nach wie vor belaste das von US-Notenbankchef Ben Bernanke am vergangenen Mittwoch umrissene Ausstiegsszenario aus dem milliardenschweren Anleihekaufprogramm den Handel, hieß es am Markt.

    Das inzwischen relativ hohe Zinsniveau der Anleihen aber habe Anleger in den Markt gelockt und die Verluste damit in Grenzen gehalten, sagten Börsianer. Langläufer verzeichneten sogar Gewinne. Zudem hatte der Präsident der regionalen Notenbank von Dallas, Richard Fisher, gesagt, dass die Anleger angesichts des umrissenen Ausstiegsszenarios nicht überreagieren sollten.

    Zweijährige Anleihen verloren 1/32 Punkte auf 99 23/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,392 Prozent. Fünfjährige Anleihen gaben um ebenfalls 1/32 Punkte nach, und zwar auf 97 29/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,436 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen sanken um 1/32 Punkte auf 93 3/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,542 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren hingegen stiegen um 17/32 Punkte auf 87 17/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,554 Prozent./la/he

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?