24.01.2013 21:55
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Überwiegend leichte Verluste nach guten Konjunkturdaten

    NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben am Donnerstagabend überwiegend Kursverluste verbucht. Angesichts erfreulicher Konjunkturnachrichten habe sich der Risikoappetit der Anleger wieder etwas erhöht, so dass die als sicher geltenden Staatsanleihen kaum gefragt gewesen seien, meinten Börsianer. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe etwa waren in der vergangenen Woche weiter gesunken und hatten damit den niedrigsten Stand seit fünf Jahren erreicht. Zudem war der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Dezember etwas stärker als erwartet gestiegen.

 

    Zweijährige Anleihen standen unverändert bei 99 24/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,235 Prozent. Fünfjährige Anleihen sanken um 3/32 Punkte auf 99 29/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,766 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen gaben um 6/32 Punkt auf 97 31/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 1,850 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren verloren 16/32 Punkte auf 94 6/32 Punkte. Sie rentieren mit 3,047 Prozent./la/stb

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt knapp im Plus -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Nokia kehrt zurück in den EuroStoxx -- Audi, Lufhansa, Apple im Fokus

Tesla baut 400 neue E-Tankstellen in China. Alno schreibt durch Übernahme schwarze Zahlen. HOCHTIEF-Großaktionär ACS macht mehr Gewinn. WMF soll von der Börse. Großbritannien hebt Terrorwarnstufe auf 'ernst' an. Flugverbot über Vulkan wieder aufgehoben. Fiat: Chrysler-Fusion geht trotz Kapriolen am Aktienmarkt voran.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige