03.12.2012 14:58
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Überwiegend schwächer vor ISM-Einkaufsmanagerdaten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen sind am Montag vor der Veröffentlichung wichtiger US-Konjunkturdaten überwiegend schwächer in die neue Handelswoche gestartet. Die Aussicht auf ein stärkeres Wachstum in China habe die Risikofreude der Anleger zum Wochenauftakt verstärkt und die Kurse der als sicher geltenden US-Anleihen zunächst belastet, sagten Händler.

 

    Im weiteren Handelsverlauf stehen die November-Daten zur Stimmung der Einkaufsmanager in der US-Industrie auf dem Programm. Die Daten werden am Markt stark beachtet und könnten für neue Impulse am US-Rentenmarkt sorgen. Volkswirte erwarten eine leichte Stimmungseintrübung.

 

    Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 31/32 Punkten und rentierten mit 0,26 Prozent. Fünfjährige Anleihen verloren 3/32 Punkte auf 99 29/31 Punkte. Sie rentierten mit 0,64 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gaben um 7/32 Punkte nach auf 99 27/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,64 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren rutschten um 18/32 Punkte auf 99 7/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,84 Prozent./jkr/hbr

 

 

 

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?