03.12.2012 14:58
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Überwiegend schwächer vor ISM-Einkaufsmanagerdaten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen sind am Montag vor der Veröffentlichung wichtiger US-Konjunkturdaten überwiegend schwächer in die neue Handelswoche gestartet. Die Aussicht auf ein stärkeres Wachstum in China habe die Risikofreude der Anleger zum Wochenauftakt verstärkt und die Kurse der als sicher geltenden US-Anleihen zunächst belastet, sagten Händler.

 

    Im weiteren Handelsverlauf stehen die November-Daten zur Stimmung der Einkaufsmanager in der US-Industrie auf dem Programm. Die Daten werden am Markt stark beachtet und könnten für neue Impulse am US-Rentenmarkt sorgen. Volkswirte erwarten eine leichte Stimmungseintrübung.

 

    Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 31/32 Punkten und rentierten mit 0,26 Prozent. Fünfjährige Anleihen verloren 3/32 Punkte auf 99 29/31 Punkte. Sie rentierten mit 0,64 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gaben um 7/32 Punkte nach auf 99 27/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,64 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren rutschten um 18/32 Punkte auf 99 7/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,84 Prozent./jkr/hbr

 

 

 

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

Zalando kommt in den SDAX. Deutsche-Bank-Spitze: Bedenken an EZB-Plänen. Deutsche Großbanken setzen verstärkt auf Privatkundengeschäft. EZB-Vizepräsident: Durch Ölpreis-Verfall droht Teufelskreis. Siemens wohl ab 2016 wieder auf Wachstumskurs. Google sucht Partner in Autobranche für seinen selbstfahrenden Wagen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?

Anzeige