04.12.2012 21:13
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Uneinheitlich

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse der US-Staatsanleihen haben sich am Dienstag uneinheitlich entwickelt. Während es in den kürzeren Laufzeiten keine Verädnerungen gab, legten länger laufende Titel etwas zu. Marktbeobachter sprachen von einem fundamental ruhigen und nachrichtenarmen Handel, der zugleich auch an der geringen Bewegung an den Aktienmärkten erkennbar war. Größtes Thema in den USA ist nach wie vor der Haushaltsstreit zwischen Demokraten und Republikanern.

 

    Im Streit über Steuererhöhungen für die Reichen in den USA zeichnet sich weiterhin keine Annäherung ab: Die oppositionellen Republikaner legten einen Plan zum Defizitabbau vor, der zwar neben massiven Ausgabenkürzungen auch einen Zuwachs an Steuereinnahmen vorsieht - aber keine Erhöhung der Steuersätze für die Reichen, wie es Präsident Barack Obama will. Das Weiße Haus lehnte den Plan deshalb ab.

 

    In den kürzeren Laufzeiten verharrten die Anleihen jeweils auf ihrem Niveau vom Vortag: Zweijährige standen bei 99 31/32 Punkten und rentierten mit 0,258 Prozent, fünfjährige rentierten bei ebenfalls 99 31/32 Punkten mit 0,628 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen legten dagegen um 3/32 Punkte auf 100 3/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 1,615 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren stiegen um 10/32 Punkte auf 99 10/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,784 Prozent./tih/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX im Plus -- BAIC-Börsengang: Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren -- MorphoSys und Roche: Alzheimer-Mittel floppt

Luxemburg will Details der Steuerabkommen mit Firmen offenlegen. Talanx kauft in Chile zu. Steuereinnahmen weiter im Plus - Ministerium: Wirtschaft zieht an. Merkel: Sanktionsaufhebung nur bei Fortschritten in Ukraine. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige