02.01.2013 21:14
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Verluste nach Kompromiss im US-Haushaltsstreit

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Mittwoch nach dem Kompromiss im US-Haushaltsstreit unter Druck geraten. An den Finanzmärkten gebe es nach der Einigung ein Aufatmen bei Investoren, wodurch deren Risikofreude gestiegen sei, begründeten Händler die Kursverluste bei den als sicher geltenden US-Anleihen.

 

    Mit dem Kompromiss in Washington wird die größte Volkswirtschaft der Welt nach Einschätzung von Volkswirten eine Rezession vermeiden können. Allerdings sollte das Umschiffen der sogenannten Fiskal-Klippe nicht darüber hinweg täuschen, dass die US-Politik noch viele weitere Steine aus dem Weg räumen müsse, hieß es.

 

    Zweijährige Anleihen fielen um 1/32 Punkte auf 99 23/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,26 Prozent. Fünfjährige Papiere gaben um 5/32 Punkte auf 99 30/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 0,76 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 22/32 Punkte auf 98 2/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 1,84 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren rutschten um 1 24/32 Punkte auf 94 8/32 Punkte ab. Sie rentierten mit 3,04 Prozent./mis/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- US-Börsen leicht schwächer -- Lufthansa: Gespräche gescheitert, Streik am Freitag -- SAP, Apple, Samsung im Fokus

Apple bestätigt Neuheiten-Präsentation. Telekom nennt Mindestpreis für US-Tochter. Moody's stuft SGL Carbon auf B2 ab. Ölpreise kaum verändert. Generalstreik gegen Inflation in Argentinien. IWF will sich 'sehr bald' zu Lagarde-Vorwürfen treffen. USA schmieden angeblich Syrien-Bündnis.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige