25.03.2013 14:06
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Verluste nach Zypern-Einigung

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen sind am Montag mit Verlusten gestartet. Die Einigung auf ein Hilfspaket für das akut von der Pleite bedrohte Euroland Zypern habe die Risikofreude an den Märkten steigen lassen, sagten Händler. Als sicher geltende Anlagen wie US-Staatstitel seien deshalb weniger gesucht. Die US-Börsen werden im Plus erwartet. Wichtige Konjunkturdaten stehen zum Wochenbeginn nicht auf der Agenda. Ben Bernanke, Chef der US-Notenbank Fed, wird am Nachmittag bei einer Konferenz in London sprechen. Experten rechnen allerdings nicht mit wegweisenden Aussagen zur Geldpolitik.

    Zweijährige Anleihen stagnierten bei 99 31/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,25 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 3/42 Punkte auf 99 22/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,81 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen sanken um 9/32 Punkte auf 100 12/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,95 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren rutschten um 19/32 Punkte auf 98 31/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,18 Prozent./hbr/jkr

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX verliert stark -- Dow im Minus -- Griechenland fällt zurück in die Rezession -- Altera-Aktie schießt hoch: Gerüchte um neuen Übernahmeversuch durch Intel -- Apple, adidas, Google im Fokus

Google-Projekt: Levi's verwandelt Jacken und Jeans in Trackpads. Blatter bleibt trotz Korruptionsskandal Fifa-Präsident. Übernahmefieber erfasst US-Krankenversicherer. Airbus gründet Risikokapitalgesellschaft im Silicon Valley. RWE-Finanzchef erwartet auch 2016 sinkende Gewinne in Kraftwerkssparte.
Diesen Ländern wurde mit Schuldenschnitten auf die Beine geholfen

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?