25.03.2013 14:06
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Verluste nach Zypern-Einigung

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen sind am Montag mit Verlusten gestartet. Die Einigung auf ein Hilfspaket für das akut von der Pleite bedrohte Euroland Zypern habe die Risikofreude an den Märkten steigen lassen, sagten Händler. Als sicher geltende Anlagen wie US-Staatstitel seien deshalb weniger gesucht. Die US-Börsen werden im Plus erwartet. Wichtige Konjunkturdaten stehen zum Wochenbeginn nicht auf der Agenda. Ben Bernanke, Chef der US-Notenbank Fed, wird am Nachmittag bei einer Konferenz in London sprechen. Experten rechnen allerdings nicht mit wegweisenden Aussagen zur Geldpolitik.

    Zweijährige Anleihen stagnierten bei 99 31/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,25 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 3/42 Punkte auf 99 22/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,81 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen sanken um 9/32 Punkte auf 100 12/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,95 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren rutschten um 19/32 Punkte auf 98 31/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,18 Prozent./hbr/jkr

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?