25.03.2013 14:06
Bewerten
 (0)

US-Anleihen: Verluste nach Zypern-Einigung

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen sind am Montag mit Verlusten gestartet. Die Einigung auf ein Hilfspaket für das akut von der Pleite bedrohte Euroland Zypern habe die Risikofreude an den Märkten steigen lassen, sagten Händler. Als sicher geltende Anlagen wie US-Staatstitel seien deshalb weniger gesucht. Die US-Börsen werden im Plus erwartet. Wichtige Konjunkturdaten stehen zum Wochenbeginn nicht auf der Agenda. Ben Bernanke, Chef der US-Notenbank Fed, wird am Nachmittag bei einer Konferenz in London sprechen. Experten rechnen allerdings nicht mit wegweisenden Aussagen zur Geldpolitik.

    Zweijährige Anleihen stagnierten bei 99 31/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,25 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 3/42 Punkte auf 99 22/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,81 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen sanken um 9/32 Punkte auf 100 12/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,95 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren rutschten um 19/32 Punkte auf 98 31/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,18 Prozent./hbr/jkr

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Athener Börse bricht drastisch ein -- US-Börsen schließen schwächer -- Commerzbank verdreifacht nahezu Gewinn -- Wacker Chemie im Fokus

Brent-Öl fällt unter 50 US-Dollar. Britische Regierung verkauft erste RBS-Anteile. Daimler-Autoabsatz in USA schrumpft. BMW-Limousinen in USA weniger gefragt. Fiat Chrysler ruft Hunderttausende Wagen zurück. Nachfrage nach Geländewagen treibt US-Autoabsatz. Allianz-Konsortium kauft Tank & Rast.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich einem Pressebericht zufolge offenbar entschieden, 2017 für eine vierte Amtszeit zu kandidieren. Was halten Sie von diesem Plan?