17.01.2013 21:25
Bewerten
 (0)

US-Anleihen deutlich schwächer, Deutsche Anleihen geben nach

New York / Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die US-Staatsanleihen zeigen sich am Donnerstag mit deutlich schwächeren Tendenzen. 5-jährige Anleihen rentieren aktuell mit 0,79 Prozent deutlich über dem Vortagesniveau von 0,74 Prozent. Die am Markt viel beachteten 10-jährigen Anleihen rentieren momentan mit 1,88 Prozent, nach 1,82 Prozent am vorigen Handelstag. Die Langläufer mit einer Laufzeit von 30 Jahren rentieren derzeit mit 3,07 Prozent, nach 3,02 Prozent am Mittwoch.

In Sachen Konjunkturdaten standen heute die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf der Agenda. Dabei ist die Zahl der Anträge um 37.000 auf 335.000 zurückgegangen. Volkswirte hatten im Vorfeld einen Rückgang auf 369.000 Anträge erwartet. Für die Vorwoche wurde die Zahl der Erstanträge von zunächst 371.000 auf 372.000 leicht nach oben korrigiert. Daneben stand auch der vielbeachtete Philly-Fed-Index auf der Agenda. Der Geschäftsklima-Index der Regional-Fed aus Philadelphia sank im Januar von revidiert +4,6 Punkten auf -5,8 Punkte. Volkswirte hatten einen Anstieg auf +5,6 Punkte erwartet.

Die deutschen Bundesanleihen zeigten sich am Donnerstag leichter. Der Bund Future verlor zuletzt 0,51 Prozent auf 142,64 Punkte, während der Bobl-Future bei zuletzt 125,93 Punkten (-0,47 Prozent) notierte. Der Schatz-Future wiederum wurde zuletzt bei 110,32 Punkten (-0,18 Prozent) gehandelt. (17.01.2013/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige