06.11.2012 21:30
Bewerten
 (0)

US-Anleihen geben am Wahltag überwiegend nach

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen haben am Tag der Präsidentschafts- und Kongresswahlen überwiegend nachgegeben. Ein Analyst sagte an diesem Dienstag, die Anleger seien immer zuversichtlicher, dass die Wirtschaft auch im Jahr 2013 noch wachse, und zwar unabhängig von dem Ausgang der Wahlen. Der Optimismus der Anleger hat Marktbeobachtern zufolge die Aktienkurse an der Wall Street angetrieben und im Gegenzug die als sicher geltenden Staatspapiere belastet. Börsianer begründeten die Verluste auch mit der jüngsten Auktion dreijähriger Bonds, die bei den Investoren auf eine unterdurchschnittliche Nachfrage gestoßen sei.

 

    Zweijährige Anleihen hielten sich unverändert bei 99 30/32 Punkten und rentierten mit 0,282 Prozent. Fünfjährige Anleihen sanken um 7/32 Punkte auf 100 Punkte. Sie rentierten mit 0,748 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 15/32 Punkte auf 98 31/32 Punkte und rentierten mit 1,739 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gaben 22/32 Punkte auf 96 24/32 Punkte ab. Sie rentierten mit 2,913 Prozent./la/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX dreht ins Minus -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Alstom-Aktionäre machen Weg für Übernahme durch GE frei. Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor. Lufthansa lehnt Gesamtschlichtung im Tarifstreit mit Piloten ab. Deutsche Annington startet Übernahmeofferte für Gagfah. Norma Group platziert Schuldschein.
Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige