12.12.2012 21:24
Bewerten
 (1)

US-Anleihen geben nach, Deutsche Anleihen etwas schwächer

New York / Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die US-Staatsanleihen zeigen sich am Mittwoch mit schwächeren Tendenzen. 5-jährige Anleihen rentieren aktuell mit 0,65 Prozent über dem Vortagesniveau von 0,63 Prozent. Die am Markt viel beachteten 10-jährigen Anleihen rentieren momentan mit 1,70 Prozent, nach 1,65 Prozent am vorigen Handelstag. Die Langläufer mit einer Laufzeit von 30 Jahren rentieren derzeit mit 2,90 Prozent, nach 2,84 Prozent am Dienstag.

Der Offenmarktausschuss FOMC der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat ein neues Anleihenaufkaufprogramm mit einem Volumen von 45 Mrd. US-Dollar vorgestellt. Es ersetzt die auslaufende Operation Twist, bei der kurzlaufende Anleihen in langlaufende Anleihen im Volumen von 85 Mrd. US-Dollar im Monat getauscht wurden. Zudem wird das als QE3 bekannte Programm fortgesetzt. Dabei steckt die Notenbank monatlich 40 Mrd. US-Dollar in den Kauf von Hypotheken-besicherten Wertpapieren (MBS). Zudem haben die Notenbanker die Leitzinsen erwartungsgemäß bei 0,0 bis 0,25 Prozent belassen. Zudem erklärte die Fed, dass die Leitzinsen nicht mehr bis Mitte 2015 auf dem historisch niedrigen Niveau verharren sollen, sondern solang bis eine Arbeitslosenquote von 6,5 Prozent erreicht wurde. Dabei soll jedoch die Inflation über ein bis zwei Jahre auf nicht mehr als 2,5 Prozent gehalten werden.

Die US-Importpreise sind im November 2012 zurückgegangen. Demnach fielen die Einfuhrpreise um 0,9 Prozent. Ferner sanken die um Ölimporte bereinigten Importpreise gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent, während im Oktober eine Preissteigerung um revidiert 0,3 Prozent ausgewiesen worden war. Die Ausfuhrpreise sanken indes um 0,7 Prozent. Bereinigt um Agrargüter lagen die Exportpreise um 0,7 Prozent unter dem Vormonatsniveau, während sie im vorangegangenen Monat unverändert geblieben waren. Indes ermittelte die Mortgage Bankers Association of America (MBA) für die Woche zum 7. Dezember einen Anstieg bei der Zahl der Hypothekenanträge. So erhöhte sich der entsprechende Index gegenüber der vorangegangenen Woche um 6,2 Prozent. In der vorangegangenen Woche war ein Plus von 4,5 Prozent ermittelt worden.

Die deutschen Bundesanleihen zeigten sich am Mittwoch leicht im Minus. Der Bund Future verlor zuletzt 0,17 Prozent auf 145,16 Punkte, während der Bobl-Future bei zuletzt 127,55 Punkten (-0,09 Prozent) notierte. Der Schatz-Future wiederum wurde zuletzt bei 110,89 Punkten (-0,03 Prozent) gehandelt. (12.12.2012/ac/n/m)

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich stärker -- Wall Street im Plus -- ifo-Index höher als erwartet -- Bayer-Aktie fährt Achterbahn: Höheres Gebot für Monsanto befürchtet -- VW, STADA im Fokus

Aktionäre von PNE Wind verweigern Ex-Vorstandschef die Entlastung. Neue Proteste gegen französische Arbeitsmarktreform. Apple erforscht Ladetechnologie für Elektroautos. Stada-Chef bändelt mit Finanzinvestor CVC an. Umfrage - 2016 keine weitere Lockerung der EZB-Geldpolitik erwartet. Millionenstrafe gegen Großbank Citigroup.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?