10.09.2013 21:07
Bewerten
 (0)

US-Anleihen geben nach - Entspannung der Syrienkrise

    NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben am Dienstag Verluste verzeichnet. Experten nannten die Entspannung in der Syrienkrise und gute Konjunkturdaten aus China als Ursachen. Das Regime in Damaskus hatte dem russischen Vorschlag zur Kontrolle seiner Chemiewaffen zugestimmt. Ein Militärschlag der USA gegen Syrien könnte damit möglicherweise abgewendet werden. Außerdem sorgten gute Konjunkturdaten aus China für mehr Risikofreude bei den Anlegern und belasteten im Gegenzug die Kurse der vergleichsweise sicheren US-Anleihen.

    Zweijährige Anleihen verloren 1/32 Punkte auf 99 26/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,46 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 5/32 Punkte auf 98 25/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,76 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen rutschten um 10/32 Punkte auf 96 3/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,96 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gaben um 18/32 Punkte auf 95 11/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 3,89 Prozent./edh/jkr/she

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Fed bekräftigt Niedrigzinspolitik -- Tag der Entscheidung: Schottland stimmt über Unabhängigkeit ab -- IPO: Zalando will bis zu 633 Millionen Euro einnehmen

Japan erneut mit Handelsdefizit. Yellen findet schwache Wirtschaft in Europa gefährlich. US-Gewerkschaft UAW startet neuen Anlauf bei Volkswagen. Euro gibt etwas nach. Apple stellt nächste iPad-Generation vor. IPO: Scout24 prüft Börsengang.
Welche US-Aktien könnten zum Jahresende hin steigen?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Nach Keynote: Kaufen Sie sich die neuen Apple Produkte?

Anzeige