04.09.2013 21:24
Bewerten
 (0)

US-Anleihen geben nach - Fed spricht weiter von 'mäßig bis moderatem' Wachstum

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Mittwoch in allen Laufzeiten nachgegeben. Im Fokus der Anleger stand der Konjunkturbericht (Beige Book) der US-Notenbank Fed. Entscheidende Hinweise, wann die Fed ihre sehr expansive Geldpolitik wie angekündigt etwas zurücknehmen wird, sind dem Bericht allerdings nicht zu entnehmen. Die Ausführungen glichen in weiten Teilen vorangegangenen Konjunkturberichten. Die Wirtschaft sei abermals "mäßig bis moderat" gewachsen, hieß es.

    Die Daten seien zwar eher "lauwarm", sagte ein Anleihenstratege. Allerdings könnten sie dazu beitragen, die Fed zu überzeugen, bei ihrer sehr lockeren Geldpolitik moderat auf die Bremse zu treten. Sollte der Arbeitsmarktbericht am Freitag positiv ausfallen, dürfte sich der Markt endgültig auf eine im September beginnende Drosselung der Anleihenkäufe durch die Fed einstellen.

    Zweijährige Anleihen fielen um 3/32 Punkte auf 99 26/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,46 Prozent. Fünfjährige Anleihen büßten 9/32 Punkte auf 98 27/32 Punkte ein. Ihre Rendite betrug 1,74 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 11/32 Punkte auf 96 20/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,89 Prozent. Longbonds mit Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 7/32 Punkte auf 96 29/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,80 Prozent./mis/jha/

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow legt zu -- Eurogruppe will Referendum abwarten -- Tsipras macht neuen Vorstoß - Schäuble und Merkel skeptisch -- Novartis, Evotec, Deutsche Bank im Fokus

Wenig Hoffnung für griechischen Antrag auf Aufschub beim IWF. Europäer suchen in der Krise Sicherheit in Gold - und Bitcoins. Eurogruppe berät über griechischen Rettungsantrag. IWF entscheidet in kommenden Wochen über Griechenlands Antrag.
Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Diese Länder horten die größten Goldreserven.

Womit verdienten die Milliardäre ihr erstes Geld?

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?