18.12.2012 21:08
Bewerten
 (0)

US-Anleihen geben nach - Hoffnung auf Einigung im Budgetstreit begünstigt Aktien

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die freundliche Wall Street hat die Kurse der US-Staatsanleihen am Dienstag erneut ins Minus gedrückt. Die zunehmende Hoffnung auf eine Einigung im US-Haushaltsstreit dämpfte das Interesse der Anleger an den als sicher geltenden Wertpapieren zulasten riskanterer Anlagen wie Aktien. Dies schlug sich Experten zufolge auch in einem gedämpften Interesse der Anleger an einer Auktion von Anleihen mit einer fünfjährigen Laufzeit nieder.

 

    Regierung und Opposition in Washington haben sich im Streit über den Abbau des riesigen US-Defizits etwas angenähert. Nach Medienberichten kam Präsident Barack Obama den Republikanern beim Hauptknackpunkt, einer Steuererhöhung für Reiche, ein Stück entgegen. Demnach präsentierte er einen neuen Vorschlag, der höhere Steuern nur noch für Bürger mit einem Einkommen von mehr als 400.000 Dollar im Jahr (rund 300.000 Euro) vorsieht. Zuvor hatte Obama die Grenze schon bei 250.000 Dollar gezogen.

 

    Die Republikaner hatten Steuererhöhungen lange Zeit gänzlich abgelehnt. Laut einem jüngsten Angebot würden sie nun aber Steuererhöhungen für Bürger mit einem Jahreseinkommen von mehr als einer Million Dollar zustimmen. Sowohl das Weiße Haus als auch der republikanische Präsident des Abgeordnetenhauses, John Boehner, erklärten am Dienstag, sie hielten den Vorschlag der Gegenseite für unzureichend, würden aber weiter verhandeln.

 

    Zweijährige Anleihen verloren 2/32 Punkte auf 99 22/32 Punkte und rentierten mit 0,28 Prozent. Fünfjährige Anleihen sanken um 6/32 Punkte auf 99 9/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,77 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 16/32 Punkte auf 98 4/32 Zähler und rentierten mit 1,83 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren büßten einen ganzen und 8/32 Punkte auf 94 25/32 Punkte ein und rentierten mit 3,02 Prozent./gl/jha/

 

Heute im Fokus

EZB-Geldpolitik treibt DAX über 10.300er-Marke -- Dow rettet leichtes Plus -- IWF ruft US-Notenbank zur Verschiebung von Zinswende auf -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network im Fokus

Software AG kauft eigene Aktien. Commerzbank: Risikovorstand Schmittmann scheidet zum Jahresende aus. UniCredit prüft Abbau von rund 10.000 Stellen. Deutsche Börse beginnt mit Aktienplatzierung. Air Berlin könnte 1.000 Stellen streichen. Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Schlappe für Allianz: Pimcos Top-Fonds fällt unter 100 Milliarden Dollar. VWs Finanzchef Pötsch wird Piëch-Nachfolger.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?