05.09.2013 21:15
Bewerten
 (0)

US-Anleihen geben nach guten Konjunkturdaten deutlich nach

    NEW YORK (dpa-AFX) - Positive Konjunkturdaten haben die Kurse von US-Staatsanleihen am Donnerstag unter Druck gesetzt. In den USA fielen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche etwas stärker als erwartet. Zudem stieg der ISM-Index - ein wichtiger Frühindikator für die weltgrößte Volkswirtschaft - im Dienstleistungssektor auf den höchsten Stand seit Ende 2005. Vor dem am Freitag zur Veröffentlichung anstehenden Arbeitsmarktbericht steigt damit die Erwartung einer raschen Drosselung der milliardenschweren Anleihenkäufe der US-Notenbank Fed weiter.

    Zweijährige Anleihen büßten 2/32 Punkte auf 99 23/32 Punkte ein. Sie rentierten mit 0,51 Prozent. Fünfjährige Anleihen rutschten um 13/32 Punkte auf 98 13/32 Punkte ab. Ihre Rendite betrug 1,84 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 21/32 Punkte auf 95 28/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,98 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um einen ganzen und 12/32 Punkte auf 95 17/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 3,88 Prozent./mis/jha/

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?