20.12.2012 21:17
Bewerten
 (0)

US-Anleihen kaum verändert, deutsche Anleihen schließen mit leichten Aufschlägen

New York / Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die US-Staatsanleihen präsentieren sich am Donnerstag kaum verändert. 5-jährige Anleihen rentieren mit 0,77 Prozent unverändert auf dem Stand vom Mittwoch. Die am Markt viel beachteten 10-jährigen Anleihen rentieren derzeit mit 1,80 Prozent ebenfalls auf dem Mittwochsstand. Die Langläufer mit einer Laufzeit von 30 Jahren rentieren momentan mit 2,99 Prozent, nach 2,98 Prozent am Vortag.

Die veröffentlichten Konjunkturdaten waren durchwachsen. Die Wirtschaftsleistung in den USA ist im dritten Quartal 2012 stärker gewachsen als zunächst erwartet. Laut der dritten und damit endgültigen Schätzung des US-Handelsministeriums, die heute veröffentlicht wurde, kletterte das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal um 3,1 Prozent, während zuletzt lediglich ein Zuwachs um 2,7 Prozent gemeldet worden war. Volkswirte hatten einen BIP-Anstieg um 2,7 Prozent prognostiziert.

Dagegen sind die US-Frühindikatoren im November unerwartet gesunken. Wie das private Wirtschaftsforschungsinstitut Conference Board mitteilte, verschlechterte sich die wirtschaftliche Aktivität auf Monatssicht um 0,2 Prozent, während Volkswirte im Vorfeld ein Plus von 0,2 Prozent prognostiziert hatten. Für den Vormonat war ein Plus von revidiert 0,3 (vorläufig: 0,2) Prozent gemeldet worden.

Die deutschen Bundesanleihen schlossen am Donnerstag mit leichten Gewinnen. Der Bund Future gewann 0,11 Prozent auf 144,31 Punkte, während der Bobl-Future bei zuletzt 127,23 Punkten (+0,06 Prozent) notierte. Der Schatz-Future wiederum wurde zuletzt bei 110,79 Punkten (-0,00 Prozent) gehandelt. (20.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?