21.12.2012 21:48
Bewerten
 (0)

US-Anleihen legen zu - Stillstand im Haushaltsstreit stützt

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die festgefahrenen Verhandlungen im US-Haushaltsstreit haben den amerikanischen Staatsanleihen am Freitag mehrheitlich Gewinne beschert. Uneinhetlich ausgefallene Konjunkturdaten fanden unterdessen kaum Beachtung am Markt.

 

    US-Präsident Barack Obama und die Republikaner müssen bis zum 31. Dezember einen Kompromiss finden. Sonst droht im neuen Jahr die sogenannte Fiskalklippe: Steuererhöhungen gepaart mit automatischen Ausgabenkürzungen. Der republikanische Verhandlungsführer John Boehner wollte im Abgeordnetenhaus über einen eigenen Plan zu Steuererhöhungen für Reiche abstimmen lassen, hatte das aber abblasen müssen, weil er im eigenen Lager keine Mehrheit dafür gefunden hatte. Die republikanischen Abgeordneten gingen in die Weihnachtsferien. Boehner sagte, sie würden aber zurückkehren, wenn es nötig sei. Die Republikaner würden den Dialog fortsetzen, um eine Lösung zu finden.

 

    Einzig zweijährige Anleihen gaben um 1/32 Punkt auf 99 22/32 Punkten nach. Sie rentierten mit 0,28 Prozent. Fünfjährige Anleihen gewannen hingegen 3/32 Punkte auf 99 30/32 Punkte und rentierten mit 0,76 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen stiegen um 11/32 Punkte auf 98 24/32 Zähler. Sie rentierten mit 1,76 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren rückten um 30/32 Punkte auf 96 10/32 Punkte vor und rentierten mit 2,94 Prozent./gl/jha/

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit. Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige