21.06.2012 21:23

Senden

US-Anleihen legen zu, deutsche Anleihen schließen deutlich fester


New York / Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die US-Staatsanleihen präsentieren sich am Donnerstag fester. 5-jährige Anleihen rentieren mit 0,72 Prozent unter dem Stand vom Mittwoch von 0,74 Prozent. Die am Markt viel beachteten 10-jährigen Anleihen rentieren derzeit mit 1,62 Prozent unter dem Mittwochsstand von 1,66 Prozent. Die Langläufer mit einer Laufzeit von 30 Jahren rentieren momentan mit 2,69 Prozent, nach 2,72 Prozent am Vortag.

Für anziehende Notierungen sorgen die veröffentlichten Konjunkturdaten, die größtenteils unter den Erwartungen lagen. So hat sich der an den US-Finanzmärkten viel beachtete Geschäftsklimaindex der Fed-Regional-Notenbank von Philadelphia im Juni 2012 unerwartet verschlechtert. Demnach ist der Index von -5,8 Punkten im Vormonat auf nun -16,6 Punkte gefallen. Volkswirte waren im Vorfeld von einem Stand von -0,2 Punkten ausgegangen. Auch die Zahlen vom Arbeitsmarkt verfehlten die Erwartungen: Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe verringerte sich gegenüber der Vorwoche um 2.000 auf 387.000, während Volkswirte im Vorfeld eine Zahl von 380.000 prognostiziert hatten.

Die deutschen Bundesanleihen schlossen am Donnerstag ebenfalls höher. Der Bund Future gewann 0,65 Prozent auf 141,40 Punkte, während der Bobl-Future bei zuletzt 125,94 Punkten (+0,31 Prozent) notierte. Der Schatz-Future wiederum wurde zuletzt bei 110,54 Punkten (+0,10 Prozent) gehandelt. (21.06.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige