04.12.2012 21:41
Bewerten
 (0)

US-Anleihen legen zu, deutsche Anleihen schließen etwas höher

New York / Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die US-Staatsanleihen präsentieren sich am Dienstag fester. 5-jährige Anleihen rentieren mit 0,62 Prozent unter dem Stand vom Montag von 0,63 Prozent. Die am Markt viel beachteten 10-jährigen Anleihen rentieren derzeit mit 1,61 Prozent unter dem Montagsstand von 1,63 Prozent. Die Langläufer mit einer Laufzeit von 30 Jahren rentieren momentan mit 2,78 Prozent, nach 2,81 Prozent am Vortag.

Wichtige Konjunkturdaten stehen heute nicht zur Veröffentlichung. Daher steht an den Finanzmärkten weiterhin der Haushaltsstreit zwischen Demokraten und Republikanern im Blickpunkt. Dabei scheint eine Einigung zunächst wieder außer Reichweite gerückt zu sein. Die Republikaner haben einen Plan zum Schuldenabbau vorgelegt, der neben massiven Ausgabenkürzungen auch höhere Steuereinnahmen vorsieht - jedoch keine höheren Steuersätze für Reiche. Präsident Barack Obama lehnte den Vorschlag daher ab.

Die deutschen Bundesanleihen schlossen am Dienstag mit leichten Aufschlägen. Der Bund Future gewann 0,08 Prozent auf 142,62 Punkte, während der Bobl-Future bei zuletzt 126,24 Punkten (+0,02 Prozent) notierte. Der Schatz-Future wiederum wurde zuletzt unverändert bei 110,76 Punkten gehandelt. (04.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- US-Börsen leicht im Plus -- Apple, Air Berlin im Fokus

Intel in Gesprächen über Altera-Übernahme. Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar. S&P bestätigt Österreich-Rating. Griechische Regierungskreise: Können Schulden bald nicht mehr zahlen. Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.