14.12.2012 21:38
Bewerten
 (0)

US-Anleihen legen zu, deutsche Anleihen schließen mit leichten Abschlägen

New York / Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die US-Staatsanleihen präsentieren sich am Freitag mehrheitlich fester. 5-jährige Anleihen rentieren mit 0,69 Prozent unverändert auf dem Stand vom Donnerstag. Die am Markt viel beachteten 10-jährigen Anleihen rentieren derzeit mit 1,71 Prozent unter dem Donnerstagsstand von 1,73 Prozent. Die Langläufer mit einer Laufzeit von 30 Jahren rentieren momentan mit 2,87 Prozent, nach 2,91 Prozent am Vortag.

Auch an den Anleihemärkten bleibt die sogenannte Fikalklippe das beherrschende Thema. Die Sorgen um die fehlenden Fortschritte bei den laufenden Haushaltsverhandlungen belastet die Stimmung an den Aktienmärkte und sorgt im Gegenzug für stärkere Nachfrage nach den als sicher geltenden Staatsanleihen.

Die deutschen Bundesanleihen schlossen am Freitag mit leichten Abschlägen. Der Bund Future verlor 0,06 Prozent auf 144,97 Punkte, während der Bobl-Future bei zuletzt 127,40 Punkten (-0,14 Prozent) notierte. Der Schatz-Future wiederum wurde zuletzt bei 110,84 Punkten (-0,06 Prozent) gehandelt. (14.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt etwas schwächer -- US-Börsen stagnieren -- Alibaba mit Gewinnsprung -- Commerzbank wird Schiffskredite los -- Lufthansa will wieder verhandeln -- Apple, Google, Snapchat im Fokus

Arbeitslosenzahl in Frankreich auf Rekordhoch. Krisenbank Hypo Alpe Adria mit hohem Halbjahresverlust. Air France-KLM streicht Flüge nach Freetown wegen Ebola. Tiffany's verkauft mehr Schmuck als erwartet. Smith & Wesson-Aktie gibt nach. Shell steht wohl vor Verkauf nigerianischer Ölfelder für 5 Milliarden Dollar.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige