10.12.2012 21:34
Bewerten
 (0)

US-Anleihen leicht im Plus, Deutsche Anleihen etwas schwächer

New York / Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die US-Staatsanleihen zeigen sich am Montag mit leicht festeren Tendenzen. 5-jährige Anleihen rentieren aktuell mit 0,61 Prozent leicht unter dem Vortagesniveau von 0,62 Prozent. Die am Markt viel beachteten 10-jährigen Anleihen rentieren momentan mit 1,62 Prozent, nach 1,63 Prozent am vorigen Handelstag. Die Langläufer mit einer Laufzeit von 30 Jahren rentieren derzeit mit 2,80 Prozent, nach 2,81 Prozent am Freitag.

Konjunkturimpulse standen zum Wochenbeginn nicht auf der Agenda. Allerdings brachte die Regierungskrise in Italien die Euro-Krise wieder auf das Tablett der Anleger. Zudem steht weiterhin der Streit um den US-Haushalt im Fokus.

Die deutschen Bundesanleihen zeigten sich am Montag leicht im Minus. Der Bund Future verlor zuletzt 0,04 Prozent auf 145,66 Punkte, während der Bobl-Future bei zuletzt 127,72 Punkten (-0,04 Prozent) notierte. Der Schatz-Future wiederum wurde zuletzt bei 110,94 Punkten (-0,01 Prozent) gehandelt. (10.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- Xetra-Handel wieder aufgenommen -- BoJ lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Solarworld baut Fertigung in USA aus. Royal Bank of Scotland schafft Gewinn. GoPro-Aktie legt rund 18 Prozent zu. Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige