14.11.2012 20:59
Bewerten
 (0)

US-Anleihen mehrheitlich schwächer, deutsche Anleihen zeigen sich dagegen fester

New York / Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die US-Staatsanleihen zeigen sich am Mittwoch mehrheitlich schwächer. 5-jährige Anleihen rentieren mit 0,62 Prozent, nachdem sie am letzten Handelstag ebenfalls bei 0,62 Prozent lagen. Die am Markt viel beachteten 10-jährigen Anleihen rentieren derzeit mit 1,60 Prozent nach 1,59 Prozent am Dienstag. Die Langläufer mit einer Laufzeit von 30 Jahren rentieren momentan mit 2,73 Prozent, nachdem sie am letzten Handelstag bei 2,72 Prozent lagen.

Wie das US-Handelsministerium mitteilte, hat sich der Einzelhandelsumsatz in den USA im Oktober 2012 verringert. Auf Monatssicht fielen die Umsatzerlöse um 0,3 Prozent, während sie im September um 1,3 Prozent geklettert waren. Volkswirte hatten im Vorfeld einen Rückgang um 0,2 Prozent prognostiziert. Bereinigt um die schwankungsintensiven Umsätze der Automobilbranche blieben die Umsätze gegenüber dem Vormonat unverändert. Experten waren von einem Plus von 0,1 Prozent ausgegangen, nach einer Zunahme um 1,2 Prozent im Vormonat.Daneben haben sich die amerikanischen Erzeugerpreise nach Angaben des US-Arbeitsministeriums im Oktober 2012 reduziert. Binnen Monatsfrist gingen die Preise um 0,2 Prozent zurück. Bereinigt um die schwankungsanfälligen Nahrungsmittel- und Energiepreise gaben die Preise in der Kernrate ebenfalls um 0,2 Prozent nach. Volkswirte hatten im Vorfeld hingegen Preissteigerungen um jeweils 0,1 Prozent prognostiziert. Im September waren die Erzeugerpreise im Vormonatsvergleich um 1,1 Prozent gestiegen. Für die Kernrate war im September ein unverändertes Preisniveau verzeichnet worden. Schließlich ermittelte die Mortgage Bankers Association of America (MBA) für die Woche zum 9. November 2012 einen saisonbereinigten Anstieg bei der Zahl der Hypothekenanträge. So erhöhte sich der entsprechende Index gegenüber der vorangegangenen Woche um 12,6 Prozent. In der Vorwoche war ein Minus von 5,0 Prozent ausgewiesen worden. Zusätzlich hat die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) heute das Sitzungsprotokoll der letzten Zusammenkunft des Offenmarktausschusses (FOMC) am 23. und 24. Oktober 2012 veröffentlicht. Demnach sind die Mitglieder des Offenmarktausschusses näher dran als früher angenommen, Richtlinien für die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen festzulegen, bei deren Erfüllung die Leitzinsen erstmals seit der weltweiten Finanzkrise wieder angehoben werden könnten. Wie die Sitzung gezeigt hat, sind die 19 Mitglieder des Ausschusses generell dafür, ökonomische Variablen in ihrer Richtlinie zu verwenden.

Die deutschen Bundesanleihen tendierten am Mittwoch fester. Der Bund Future gewann 0,11 Prozent auf 143,30 Punkte, während der Bobl-Future bei zuletzt 126,58 Punkten (+0,04 Prozent) notierte. Der Schatz-Future wiederum wurde zuletzt bei 110,87 Punkten (+0,01 Prozent) gehandelt. (14.11.2012/ac/n/m)

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow fester -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?