14.11.2012 20:59
Bewerten
(0)

US-Anleihen mehrheitlich schwächer, deutsche Anleihen zeigen sich dagegen fester

DRUCKEN

New York / Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die US-Staatsanleihen zeigen sich am Mittwoch mehrheitlich schwächer. 5-jährige Anleihen rentieren mit 0,62 Prozent, nachdem sie am letzten Handelstag ebenfalls bei 0,62 Prozent lagen. Die am Markt viel beachteten 10-jährigen Anleihen rentieren derzeit mit 1,60 Prozent nach 1,59 Prozent am Dienstag. Die Langläufer mit einer Laufzeit von 30 Jahren rentieren momentan mit 2,73 Prozent, nachdem sie am letzten Handelstag bei 2,72 Prozent lagen.

Wie das US-Handelsministerium mitteilte, hat sich der Einzelhandelsumsatz in den USA im Oktober 2012 verringert. Auf Monatssicht fielen die Umsatzerlöse um 0,3 Prozent, während sie im September um 1,3 Prozent geklettert waren. Volkswirte hatten im Vorfeld einen Rückgang um 0,2 Prozent prognostiziert. Bereinigt um die schwankungsintensiven Umsätze der Automobilbranche blieben die Umsätze gegenüber dem Vormonat unverändert. Experten waren von einem Plus von 0,1 Prozent ausgegangen, nach einer Zunahme um 1,2 Prozent im Vormonat.Daneben haben sich die amerikanischen Erzeugerpreise nach Angaben des US-Arbeitsministeriums im Oktober 2012 reduziert. Binnen Monatsfrist gingen die Preise um 0,2 Prozent zurück. Bereinigt um die schwankungsanfälligen Nahrungsmittel- und Energiepreise gaben die Preise in der Kernrate ebenfalls um 0,2 Prozent nach. Volkswirte hatten im Vorfeld hingegen Preissteigerungen um jeweils 0,1 Prozent prognostiziert. Im September waren die Erzeugerpreise im Vormonatsvergleich um 1,1 Prozent gestiegen. Für die Kernrate war im September ein unverändertes Preisniveau verzeichnet worden. Schließlich ermittelte die Mortgage Bankers Association of America (MBA) für die Woche zum 9. November 2012 einen saisonbereinigten Anstieg bei der Zahl der Hypothekenanträge. So erhöhte sich der entsprechende Index gegenüber der vorangegangenen Woche um 12,6 Prozent. In der Vorwoche war ein Minus von 5,0 Prozent ausgewiesen worden. Zusätzlich hat die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) heute das Sitzungsprotokoll der letzten Zusammenkunft des Offenmarktausschusses (FOMC) am 23. und 24. Oktober 2012 veröffentlicht. Demnach sind die Mitglieder des Offenmarktausschusses näher dran als früher angenommen, Richtlinien für die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen festzulegen, bei deren Erfüllung die Leitzinsen erstmals seit der weltweiten Finanzkrise wieder angehoben werden könnten. Wie die Sitzung gezeigt hat, sind die 19 Mitglieder des Ausschusses generell dafür, ökonomische Variablen in ihrer Richtlinie zu verwenden.

Die deutschen Bundesanleihen tendierten am Mittwoch fester. Der Bund Future gewann 0,11 Prozent auf 143,30 Punkte, während der Bobl-Future bei zuletzt 126,58 Punkten (+0,04 Prozent) notierte. Der Schatz-Future wiederum wurde zuletzt bei 110,87 Punkten (+0,01 Prozent) gehandelt. (14.11.2012/ac/n/m)

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Dow schließt weit im Plus -- eBay-Aktie nachbörslich schwach: Bilanz enttäuscht -- IPO: Neue Varta-Aktien zu Höchstpreisen -- Bitcoin, BVB, Rio Tinto, Zalando, IBM im Fokus

US-Notenbank Fed: Wirtschaft wächst trotz Hurrikanen weiter. PUMA-Aktie legt zu: Prognose nach kräftigen Zuwächsen erneut angehoben. HOCHTIEF legt Gegenangebot für Mautstraßen-Betreiber Abertis vor. Mitsubishi will Absatz kräftig steigern.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
Infineon AG623100
GeelyA0CACX
EVOTEC AG566480
Amazon906866
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750