05.08.2013 15:11
Bewerten
 (0)

US-Anleihen schwächer - ISM-Serviceindex im Fokus

    NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Montag schwächer gestartet. Vor Veröffentlichung neuer Stimmungsdaten aus dem US-Servicesektor überwog an den Märkten die Risikofreude. Nachdem in der vergangenen Woche bereits der ISM-Index für die Industrieunternehmen positiv überrascht hatte, sind Ökonomen auch beim Pendant für die Dienstleister zuversichtlich. Der Konsens rechnet mit einer Verbesserung des Stimmungsbarometers von 52,2 Punkten im Vormonat auf 53,1 Zähler im Juli. Am Freitag hatten US-Anleihen nach ernüchternden Arbeitsmarktdaten noch kräftig zugelegt.

    Zweijährige Anleihen standen unverändert bei 99 28/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,30 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 4/32 Punkte auf 99 30/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,38 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen gaben nach um 9/32 Punkte auf 92 13/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,63 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 19/32 Punkte auf 84 27/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,72 Prozent./hbr/jkr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow deutlich fester gestartet -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta. Börsengang des spanischen Flughafenbetreibers Aena verschoben. Solarworld baut Fertigung in USA aus.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige