03.05.2013 21:31
Bewerten
 (0)

US-Anleihen schwächer nach Arbeitsmarktdaten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Freitag durch überraschend robust ausgefallene Daten vom Arbeitsmarkt unter Druck geraten. Die Daten für den April dämpfen laut Expertin Anita Paluch vom Handelshaus Gekko Markets die zuletzt wieder aufgeflammten Sorgen um die amerikanische Wirtschaft. "Mehr neue Jobs als erwartet, eine sinkende Arbeitslosenquote und eine große Aufwärtsrevision der geschaffenen Stellen im Vormonat - das ist Grund zur Freude." Die Risikobereitschaft an den Finanzmärkten zog deutlich an, die Nachfrage nach den als sicher gehandelten US-Staatstiteln ging entsprechend zurück.

    Zweijährige Anleihen gaben um 1/32 Punkte auf 99 26/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 0,216 Prozent. Fünfjährige Anleihen büßten 12/32 Punkte auf 99 16/32 Punkte ein. Sie rentierten mit 0,727 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen fielen um 1 3/32 Punkte auf 102 8/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,748 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 2 23/32 Punkte auf 103 10/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,956 Prozent./la/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige