27.06.2013 21:21
Bewerten
 (0)

US-Anleihen setzen Erholung fort

    NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Donnerstag auf Erholungskurs geblieben. Nach massiven Verlusten seit dem sich abzeichnenden Richtungsschwenk der US-Notenbank (Fed) deutet sich zumindest eine Stabilisierung an. Zurzeit rentieren zehnjährige Treasuries so hoch wie seit fast zwei Jahren nicht mehr. Ob sich der Renditeanstieg in den kommenden Monaten fortsetzt, ist unter Beobachtern umstritten.

    Neue Konjunkturdaten aus den USA konnten keine klaren Akzente setzen. Zahlen zu den Einkommen und Ausgaben der privaten Haushalte sowie vom Arbeitsmarkt deuten auf eine anhaltende Erholung der Binnenwirtschaft hin. Dies würde es der Fed ermöglichen, ihre hochexpansive Geldpolitik im Jahresverlauf etwas zurückzufahren. Viele Beobachter rechnen mit einer ersten Rücknahme der quantitativen Lockerung zum Ende des dritten oder vierten Quartals.

    Zweijährige Anleihen legten um 1/32 Punkte auf 100 1/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 0,359 Prozent. Fünfjährige Anleihen stiegen um 9/32 Punkte auf 99 30/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,383 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen legten um 16/32 Punkte auf 93 20/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 2,479 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren kletterten um 24/32 Punkte auf 87 27/32 Punkte nach oben. Sie rentierten mit 3,536 Prozent./la/he

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Verlust -- Dow schließt kaum bewegt -- Griechen bitten IWF angeblich um Zahlungsaufschub -- Eurogruppe berät am Mittwoch weiter -- Apple, Sony, Microsoft im Fokus

Fitch senkt Griechenland-Rating. Evotec enttäuscht: Alzheimer-Wirkstoffkandidat verfehlt wichtiges Ziel. Maschinenbauer Manz senkt Jahresprognosen. Airbus erhält Großauftrag aus China. Insider: Eurogruppe gibt Hellas keine Finanzhilfe für IWF-Tranche. Kion hat Kampf um Unicarriers vorerst verloren.
Womit verdienten die Milliardäre ihr erstes Geld?

Wer spielt oben mit?

Heute sind sie Milliardäre

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?