28.11.2012 15:19

Senden

US-Anleihen starten fester - Sorgen um US-Haushaltskurs


    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen sind am Mittwoch überwiegend fester in den Handel gestartet. Nur Kurzläufer mit Fälligkeit in zwei Jahren hielten sich unverändert. Die Risikofreude erhielt zur Wochenmitte einen weiteren Dämpfer, die US-Börsen werden entsprechend im Minus erwartet.

 

    Nachdem die Märkte das Krisen-Kapitel Griechenland vorerst abgehakt hätten, trete die nach wie vor ungeklärte Haushaltslage in den USA wieder in den Vordergrund, sagten Händler. Demokraten und Republikaner müssen sich bis Jahresende auf einen gemeinsamen Kurs einigen, um den Rückfall in die Rezession durch automatische Budgetkürzungen und Steuererhöhungen zu verhindern.

 

    Am Nachmittag könnten Daten vom US-Häusermarkt die Kurse bewegen. Am Abend veröffentlicht die US-Notenbank Fed ihren regelmäßigen Konjunkturbericht ("Beige Book"). Experten erwarten, dass in den meisten Notenbankdistrikten eine moderate wirtschaftliche Erholung festgestellt wurde und der Immobilienmarkt weitere Hoffnungssignale sendet.

 

    Zweijährige Anleihen verharrte bei 99 31/32 Punkte und rentierten mit 0,26 Prozent. Fünfjährige Anleihen stiegen um 3/32 Punkte auf 100 19/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,63 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen legten zu um 9/32 Punkte auf 100 5/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,60 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren kletterten um 22 Punkte auf 99 31/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,75 Prozent./hbr/bgf

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige