17.12.2012 14:55
Bewerten
 (0)

US-Anleihen starten leicht im Minus

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen sind am Montag überwiegend mit leichten Verlusten in den Handel gestartet. Händler nannten die Aussicht auf einen freundlichen Handelsauftakt am New Yorker Aktienmarkt als Ursache für den etwas schwächeren Wochenbeginn am Rentenmarkt. Kurz vor dem Handelsauftakt stand der Future für den Dow Jones leicht im Plus. Die überraschende Eintrübung der Stimmung des Verarbeitenden Gewerbes im US-Bundesstaat New York habe sich kaum auf den Handel ausgewirkt, hieß es. Im weiteren Handelsverlauf dürfte der US-Haushaltsstreit ("Fiskalklippe") in den Fokus der Investoren rücken.

 

    Zweijährige Anleihen verharrten bei 100 Punkten. Sie rentierten mit 0,24 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen geringfügig um 2/32 Punkte auf 99 20/32 Zähler. Sie rentierten mit 0,70 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 5/32 Punkte auf 99 3/32 Zähler. Sie rentierten mit 1,73 Prozent. Longbonds mit Laufzeit von dreißig Jahren rutschten am deutlichsten um 10/32 Punkte auf 97 12/32 Zähler. Sie rentierten mit 2,88 Prozent./jkr/bgf

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Fed: Zinserhöhungen früher als erwartet? -- RTL senkt Ausblick -- GEA will 100 Mio Euro sparen -- Air Berlin-Aktie hebt ab -- Umsatzanstieg bei HP -- Infineon im Fokus

Bundeskartellamt erlaubt Karstadt-Verkauf an Benko. Ein Drittel der Playstation 4-Nutzer kommen wohl von Xbox. Bundesbank hilft Litauen bei Euro-Einführung. Apple-Aktie bleibt auf Rekordjagd. Ahold kämpft mit Margenrückgang. Bewaffneter Hamas-Arm warnt ausländische Airlines vor Tel Aviv. BVB kündigt offenbar am Donnerstag Kapitalerhöhung an.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige