26.02.2013 15:15
Bewerten
 (0)

US-Anleihen starten mit leichte Verlusten am langen Ende

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen sind am Dienstag mit leichten Verlusten in den längeren Laufzeiten gestartet. Im Fokus der Finanzmärkte steht weiterhin die Parlamentswahl in Italien, wo eine politische Lähmung ohne klare Mehrheiten droht. Zudem richten sich die Blicke der Anleger auf Ben Bernanke. Der Chef der US-Notenbank Fed wird im Handelsverlauf vor dem Bankenausschuss des US-Senats sprechen. Zuletzt hatten Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der Anleihekäufe der Fed zugenommen. Darüber hinaus werden einige Daten vom Immobilienmarkt sowie das Verbrauchervertrauen des Conference Boards veröffentlicht.

    Zweijährige Anleihen hielten sich unverändert bei 100 Punkten. Sie rentierten mit 0,24 Prozent. Fünfjährige Anleihen verharrten bei 100 17/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,76 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen gaben nach um 3/32 Punkte auf 101 4/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,87 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 2/32 Punkte auf 101 5/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,06 Prozent./hbr/jkr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige