05.09.2013 15:28
Bewerten
 (0)

US-Anleihen starten mit leichten Verlusten

    NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Donnerstag mit leichten Verlusten in den Handel gestartet. Händler erklärten die Kursverluste mit Arbeitsmarktdaten, die zum Handelsauftakt veröffentlicht wurden. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe waren in der vergangenen Woche stärker als erwartet gesunken. Die Arbeitsmarktdaten stehen derzeit besonders im Fokus und werden auf Hinweise für eine geldpolitische Wende in den USA abgeklopft. Gute Arbeitsmarktdaten gelten als Signal, dass die US-Notenbank ihre Anleihekäufe rasch bremsen könnte. An diesem Freitag werden die neuesten Daten für August veröffentlicht.    Zweijährige Anleihen standen unverändert bei 99 25/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,49 Prozent. Fünfjährige Anleihen rutschten um 4/32 Punkte auf 98 22/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,78 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen verloren 5/32 Punkte auf 96 13/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,92 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 10/32 Punkte auf 96 19/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,82 Prozent./jkr/jha/
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Zuschlag erwartet -- BAIC-Börsengang: Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren -- MorphoSys und Roche: Alzheimer-Mittel floppt

Luxemburg will Details der Steuerabkommen mit Firmen offenlegen. Talanx kauft in Chile zu. Steuereinnahmen weiter im Plus - Ministerium: Wirtschaft zieht an. Merkel: Sanktionsaufhebung nur bei Fortschritten in Ukraine. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige