11.12.2012 15:20
Bewerten
 (0)

US-Anleihen starten schwächer

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen sind am Dienstag mit Verlusten in den Handel gestartet. Nur die zweijährigen Papiere hielten sich unverändert.

 

    Das Dauerthema "Fiskalklippe" beschäftigt weiterhin die Finanzmärkte. Anfang 2013 droht ein Sparschock durch automatische Budgetkürzungen und Steuererhöhungen, wenn Demokraten und Republikaner sich nicht auf einen Weg zum langfristigen Schuldenabbau einigen. Zuletzt hatte das "Wall Street Journal" von einer Annäherung der Parteien berichtet. Die Risikobereitschaft der Investoren legte zu, die US-Börsen werden im Plus erwartet.

 

    Zweijährige Anleihen hielten sich unverändert bei 100 Punkten. Sie rentierten mit 0,24 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 2/32 Punkte auf 99 30/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,63 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gaben nach um 9/32 Punkte auf 99 25/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,65 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 21/32 Punkte auf 98 11/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,83 Prozent./hbr/jsl

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Fed beendet Anleihekäufe -- VW mit überraschend deutlichem Gewinnanstieg -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- Bayer, Linde im Fokus

US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück. Skoda schafft Mercedes-Rendite. Entwicklungskosten bremsen Porsches Gewinnanstieg. Aareal Bank führt Soffin-Einlage vollständig zurück. EZB sucht Hilfe der Deutschen Bank bei ABS-Käufen.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige