24.06.2013 15:12
Bewerten
 (0)

US-Anleihen starten schwächer

    NEW YORK (dpa-AFX) - Am amerikanischen Anleihemarkt sind die Kurse am Montag in den meisten Laufzeiten mit Verlusten in die neue Handelswoche gestartet. Die US-Anleihen knüpften damit an die zum Teil starken Verluste in der vergangenen Woche an. Nach wie vor belaste das von US-Notenbankchef Ben Bernanke am vergangenen Mittwoch umrissene Ausstiegsszenario aus dem milliardenschweren Anleihekaufprogramm den Handel mit US-Anleihen, heißt es von Händlern. Derzeit geben die Kurse an den internationalen Rentenmärkten auf breiter Front nach. Im weiteren Handelsverlauf stehen keine Konjunkturdaten aus den USA zur Veröffentlichung an, an denen sich die Anleger orientieren könnten.

    Zweijährige Anleihen verloren im frühen Handel 1/32 Punkt auf 99 23/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,40 Prozent. Fünfjährige Anleihen rutschten 11/32 Punkte auf 97 20/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,50 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gaben 18/32 Punkte nach auf 92 19/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,61 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren stagnierten hingegen bei 87 Punkten. Sie rentierten mit 3,59 Prozent./jkr/jsl

Heute im Fokus

DAX pendelt um die 10.000-Punkte-Marke -- Asiens Börsen abermals rot -- Chinas Notenbank geht gegen Yuan-Spekulationen vor -- Apple und Cisco geben Kooperation bekannt -- Android im Fokus

VW trauert wegen Suzuki verlorenen Jahren nach. China will nach Börsencrash Japans Schicksal entgehen. Fresenius ersetzt RWE im Eurostoxx 50. Konkurrenz für Netflix? - Apple denkt über eigene TV-Inhalte nach. Rubel-Schwäche beschert Gazprom Gewinn-Anstieg von 50 Prozent. Samsung kündigt neue Smartwatch Gear S2 an. Ölpreise geben hohe Gewinne teilweise ab. Bayer startet neuen Kunststoffkonzern Covestro.
So plaziert sich Deutschland

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?