24.06.2013 15:12
Bewerten
 (0)

US-Anleihen starten schwächer

    NEW YORK (dpa-AFX) - Am amerikanischen Anleihemarkt sind die Kurse am Montag in den meisten Laufzeiten mit Verlusten in die neue Handelswoche gestartet. Die US-Anleihen knüpften damit an die zum Teil starken Verluste in der vergangenen Woche an. Nach wie vor belaste das von US-Notenbankchef Ben Bernanke am vergangenen Mittwoch umrissene Ausstiegsszenario aus dem milliardenschweren Anleihekaufprogramm den Handel mit US-Anleihen, heißt es von Händlern. Derzeit geben die Kurse an den internationalen Rentenmärkten auf breiter Front nach. Im weiteren Handelsverlauf stehen keine Konjunkturdaten aus den USA zur Veröffentlichung an, an denen sich die Anleger orientieren könnten.

    Zweijährige Anleihen verloren im frühen Handel 1/32 Punkt auf 99 23/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,40 Prozent. Fünfjährige Anleihen rutschten 11/32 Punkte auf 97 20/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,50 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gaben 18/32 Punkte nach auf 92 19/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,61 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren stagnierten hingegen bei 87 Punkten. Sie rentierten mit 3,59 Prozent./jkr/jsl

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige