10.09.2013 14:54
Bewerten
 (0)

US-Anleihen starten schwächer - Entspannung der Syrienkrise

    NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Dienstag mit Verlusten in den Handel gestartet. Experten nannten die Entspannung in der Syrienkrise und gute Konjunkturdaten aus China als Ursache. Das Regime in Damaskus hatte dem russischen Vorschlag zur Kontrolle seiner Chemiewaffen zugestimmt. Ein Militärschlag der USA gegen Syrien könnte damit möglicherweise abgewendet werden. Außerdem sorgten gute Konjunkturdaten aus China für mehr Risikofreude bei den Anlegern und belasteten im Gegenzug die Kurse der vergleichsweise sicheren US-Anleihen.

    Zweijährige Anleihen verloren 1/32 Punkte auf 99 26/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,46 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 6/32 Punkte auf 98 24/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,76 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen rutschten um 12/32 Punkte auf 96 1/32 Punkt. Sie rentierten mit 2,96 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gaben 24/32 Punkte auf 95 5/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 3,90 Prozent./jkr/bgf

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX knackt 11.600-Punkte-Marke und schließt im Plus -- US-Arbeitsmarkt übertrifft Erwartungen -- US-Börsen deutlich im Minus -- Pleitegeier kreist über Athen -- SAP, Commerzbank im Fokus

Euro rutscht weiter ab. Deutsche Bank erwägt Holding-Struktur. Bank of America-Aktie steigt rund 5 Prozent. VW streicht wohl für sein Sparprogramm Polo-Zweitürer. Hopp will Impfstoffhersteller Curevac nach Gates-Einstieg an Börse bringen. Athen zahlt offenbar fristgemäß Schuldenrate an IWF.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Raten Sie mal wer auf Platz 1 ist

Das sind die wertvollsten Sportvereine 2014

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?