10.09.2013 14:54
Bewerten
 (0)

US-Anleihen starten schwächer - Entspannung der Syrienkrise

    NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Dienstag mit Verlusten in den Handel gestartet. Experten nannten die Entspannung in der Syrienkrise und gute Konjunkturdaten aus China als Ursache. Das Regime in Damaskus hatte dem russischen Vorschlag zur Kontrolle seiner Chemiewaffen zugestimmt. Ein Militärschlag der USA gegen Syrien könnte damit möglicherweise abgewendet werden. Außerdem sorgten gute Konjunkturdaten aus China für mehr Risikofreude bei den Anlegern und belasteten im Gegenzug die Kurse der vergleichsweise sicheren US-Anleihen.

    Zweijährige Anleihen verloren 1/32 Punkte auf 99 26/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,46 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 6/32 Punkte auf 98 24/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,76 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen rutschten um 12/32 Punkte auf 96 1/32 Punkt. Sie rentierten mit 2,96 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gaben 24/32 Punkte auf 95 5/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 3,90 Prozent./jkr/bgf

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen im Rückwärtsgang -- Airbus verwarf System zur automatischen Pilotenkontrolle -- Tesla, IBM, Nemetschek im Fokus

Sondereffekte verhelfen Alno zu gutem operativen Ergebnis. Daimler sieht langen Zeitplan für autonomes Fahren. Airbus wechselt Chef von A400M-Programm aus. Jenoptik-Großaktionär verkauft Aktienpaket. Microsoft stellt neues Tablet Surface 3 vor. Weitere US-Kabel-Hochzeit: Charter Communications greift nach Bright House.
Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Umfrage

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat Gerüchte über eine baldige Entlassung von Finanzminister Gianis Varoufakis dementiert. Denken Sie, der umstrittene Politiker sollte sein Amt abgeben?