01.07.2013 14:56
Bewerten
 (0)

US-Anleihen starten schwächer in die neue Woche

    NEW YORK (dpa-AFX) - Am Markt für US-Staatsanleihen sind die Kurse am Montag mit Verlusten in die neue Handelswoche gestartet. Händler erklärten den Verkaufsdruck mit der Aussicht auf einen freundlichen Wochenauftakt an den New Yorker Börsen. Im weiteren Handelsverlauf könnten Daten zur Stimmung der Einkaufsmanager in der US-Industrie für Impulse im Handel mit US-Anleihen sorgen. Volkswirte rechnen beim ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe mit einem Anstieg über die Expansionsschwelle von 50 Punkten.

    Zweijährige Anleihen verharrten bei 100 1/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,36 Prozent. Fünfjährige Anleihen verloren 5/32 Punkte auf 99 24/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,43 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gaben um 10/32 Punkte auf 93 7/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,53 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 17/32 Punkte auf 87 29/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,53 Prozent./jkr/hbr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige