10.12.2012 15:13
Bewerten
 (0)

US-Anleihen starten überwiegend fester

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen sind am Montag fester gestartet. Nur die zweijährigen Papiere hielten sich unverändert. Die Regierungskrise in Italien und die zähen Fortschritte beim griechischen Schuldenrückkauf hätten Anleger in die Defensive getrieben, sagten Händler.

 

    Wichtige Konjunkturdaten werden in den USA zum Wochenauftakt nicht veröffentlicht. Allerdings hält weiter das Dauerthema "Fiskalklippe" die Märkte in Atem. Anfang 2013 droht ein Sparschock durch automatische Budgetkürzungen und Steuererhöhungen, wenn Demokraten und Republikaner sich nicht auf einen Weg zum langfristigen Schuldenabbau einigen.

 

    Zweijährige Anleihen hielten sich unverändert bei 100 1/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,23 Prozent. Fünfjährige Anleihen stiegen um 1/32 Punkte auf 100 2/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,61 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen legten zu um 3/32 Punkte auf 100 4/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,61 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren kletterten um 9/32 Punkte auf 99 2/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,80 Prozent./hbr/jsl

 

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt knapp im Plus -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Nokia kehrt zurück in den EuroStoxx -- Audi, Lufhansa, Apple im Fokus

Tesla baut 400 neue E-Tankstellen in China. Alno schreibt durch Übernahme schwarze Zahlen. HOCHTIEF-Großaktionär ACS macht mehr Gewinn. WMF soll von der Börse. Großbritannien hebt Terrorwarnstufe auf 'ernst' an. Flugverbot über Vulkan wieder aufgehoben. Fiat: Chrysler-Fusion geht trotz Kapriolen am Aktienmarkt voran.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige