18.07.2013 15:20
Bewerten
 (0)

US-Anleihen tendieren schwächer

    NEW YORK (dpa-AFX) - Amerikanische Staatsanleihen haben am Donnerstag in den langen Laufzeiten einen kleinen Teil ihrer Gewinne vom Vortag abgegeben. Händler nannten robuste Daten vom Arbeitsmarkt als Grund. Nach Regierungszahlen haben in der vergangenen Woche deutlich weniger Menschen erstmals Arbeitslosenhilfe beantragt. Im weiteren Verlauf wird sich abermals Fed-Chef Ben Bernanke zu Wort melden. Wesentlich Neues wird bei seinem zweiten Auftritt in dieser Woche, diesmal vor dem Senat, nicht erwartet.

    Zweijährige Anleihen verharrten auf 100 4/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,30 Prozent. Fünfjährige Anleihen lagen ebenfalls unverändert auf 100 10/32 Punkten. Sie rentierten mit 1,31 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen sanken um 2/32 Punkte auf 93 16/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,50 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren kletterten um 8/32 Punkte auf 86 28/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,59 Prozent./bgf/jkr

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?