11.12.2012 21:08
Bewerten
 (0)

US-Anleihen überwiegend mit Verlusten

    NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben am Dienstag überwiegend Verluste verzeichnet. Nur die zweijährigen Papiere hielten sich unverändert. Die Risikobereitschaft der Investoren stieg dagegen, was sich im freundlichen US-Aktienmarkt widerspiegelte. Der Dow Jones erreichte zeitweise den höchsten Stand seit knapp zwei Monaten.

 

    Das Dauerthema "Fiskalklippe" beschäftigt nichtsdestotrotz weiter die Finanzmärkte. Anfang 2013 droht ein Sparschock durch automatische Budgetkürzungen und Steuererhöhungen, wenn Demokraten und Republikaner sich nicht noch auf einen Weg zum langfristigen Schuldenabbau einigen. Das "Wall Street Journal" hatte von einer Annäherung der Parteien berichtet.

 

    Zweijährige Anleihen hielten sich unverändert bei 100 Punkten. Sie rentierten mit 0,24 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 1/32 Punkte auf 99 30/32 Punkte und rentierten mit 0,63 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gaben um 11/32 Punkte auf 99 22/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 1,66 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 25/32 Punkte auf 98 6/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 2,84 Prozent./ck/she

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow in Grün -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige