15.02.2013 21:43
Bewerten
 (1)

US-Anleihen überwiegend mit Verlusten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen haben am Freitag überwiegend Verluste verzeichnet. Als Belastungsfaktor sahen Experten den deutlich besser als erwartet ausgefallenen Empire-State-Index. Das Barometer, das die Geschäftstätigkeit in der Region New York messen soll, war im Februar auf den höchsten Stand seit letztem Sommer geklettert und deutet nun wieder auf einen Anstieg der Wirtschaftsleistung hin. Zudem hatte sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima überraschend aufgehellt. Dem stand allerdings die zuletzt überraschend ein wenig gesunkene US-Industrieproduktion gegenüber. Entsprechend hielt sich die Risikobereitschaft der Anleger in Grenzen: An der Wall Street gaben die wichtigsten Aktienindizes durch die Bank moderat nach.

 

    Zweijährige Anleihen stagnierten bei 99 30/32 Punkten und rentierten mit 0,270 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 1/32 Punkte auf 100 1/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,863 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gaben um 2/32 Punkte auf 99 28/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,009 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 9/32 Punkte auf 98 29/32 Punkte und rentierten mit 3,181 Prozent./gl/he

 

Heute im Fokus

DAX schließt über 9.000 Punkten -- Dow stabil -- Yellen will geldpolitischen Kurs beibehalten -- Deutsche Bank erwägt milliardenschweren Anleihenrückkauf -- Heidelberger Druck, Disney im Fokus

United Internet größter Aktionär von Tele Columbus. Ölpreise starten Erholungsversuch - US-Ölreserven sinken überraschend. VW ruft 680.000 Autos mit Takata-Airbags zurück. Vonovia scheitert bei Deutsche Wohnen an Mindestannahmequote. BMW startet mit Rekordabsatz ins Jahr. Carlsberg baut nach Jahresverlust auf Asien-Nachfrage.
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?