15.02.2013 21:43
Bewerten
 (1)

US-Anleihen überwiegend mit Verlusten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen haben am Freitag überwiegend Verluste verzeichnet. Als Belastungsfaktor sahen Experten den deutlich besser als erwartet ausgefallenen Empire-State-Index. Das Barometer, das die Geschäftstätigkeit in der Region New York messen soll, war im Februar auf den höchsten Stand seit letztem Sommer geklettert und deutet nun wieder auf einen Anstieg der Wirtschaftsleistung hin. Zudem hatte sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima überraschend aufgehellt. Dem stand allerdings die zuletzt überraschend ein wenig gesunkene US-Industrieproduktion gegenüber. Entsprechend hielt sich die Risikobereitschaft der Anleger in Grenzen: An der Wall Street gaben die wichtigsten Aktienindizes durch die Bank moderat nach.

 

    Zweijährige Anleihen stagnierten bei 99 30/32 Punkten und rentierten mit 0,270 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 1/32 Punkte auf 100 1/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,863 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen gaben um 2/32 Punkte auf 99 28/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,009 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 9/32 Punkte auf 98 29/32 Punkte und rentierten mit 3,181 Prozent./gl/he

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?