10.07.2013 21:12
Bewerten
 (0)

US-Anleihen überwiegend mit Verlusten nach Fed-Protokoll

    NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben am Mittwoch nach einem kaum veränderten Start überwiegend nachgegeben. Die Renditen richtungweisender zehnjähriger Anleihen stiegen nach Veröffentlichung des Fed-Protokolls von Mitte Juni auf ein Tageshoch. Viele Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses der Fed wollen vor einem Zurückfahren der milliardenschweren Anleihekäufe zwar erst weitere Fortschritte auf dem Arbeitsmarkt sehen, doch einige Mitglieder sehen einen baldigen Ausstieg aus der Politik der Geldschwemme als gerechtfertigt an.

    Zweijährige Anleihen stiegen um 1/32 Punkte auf 100 1/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,36 Prozent. Fünfjährige Anleihen sanken dagegen um 4 /32 Punkte auf 99 10/32 Punkte. Ihre Rendite betrug damit 1,52 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 11/32 Punkte auf 91 31/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,69 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren gaben um 31/32 Punkte auf 85 1/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 3,71 Prozent.

    Im Anschluss an die letzte Fed-Sitzung im Juni hatte sich Notenbankchef Ben Bernanke erstmals konkret zum Ausstieg aus dem umfangreichen Anleihekaufprogramm der Fed geäußert. Sollten künftige Konjunkturdaten im Großen und Ganzen erwartungsgemäß ausfallen, sei eine erste Reduzierung der Käufe "später in diesem Jahr" möglich, hatte er gesagt und damit massive Umschichtungen an den Finanzmärkten ausgelöst./ck/he

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt erwartet -- Asiens Börsen im Minus -- Facebook mit starkem Umsatzwachstum -- Samsung mit Gewinnanstieg -- Fed lässt Leitzins unangetastet -- GoPro vermeldet deutlichen Umsatzrückgang

Danone profitiert von Preiserhöhungen und verbesserten Margen. Linde hält sich weiterhin alle Optionen beim Ausblick offen. GEA bestätigt nach solidem zweiten Quartal die Prognose. DMG MORI hält an Jahreszielen fest. Dialog Semiconductor senkt Jahresumsatzprognose. Wirecard hält an Jahresprognose fest.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?