06.08.2013 21:23
Bewerten
 (0)

US-Anleihen überwiegend mit leichten Verlusten

    NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben am Dienstag überwiegend verloren. Nach dem Verkauf von Schuldpapieren mit 3 Jahren Laufzeit im Volumen von 32 Milliarden US-Dollar konnten die Kurse aber Boden gut machen. Teilweise hatten Kurzläufer danach geringe Gewinne verzeichnet. Die US-Notenbank Fed bewege sich derzeit nicht und Anleger parkten ihr Geld bei kurzen Laufzeiten, sagte ein Anleihehändler. Die Auktion an diesem Dienstag war die erste von drei Terminen in dieser Woche mit einem Gesamtvolumen von 72 Milliarden Dollar. Am Mittwoch will das US-Finanzministerium 10-jährige Papiere im Wert von rund 24 Milliarden verkaufen.

    Zweijährige Anleihen lagen unverändert bei 99 27/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,317 Prozent. Fünfjährige Anleihen verloren 1/32 Punkte auf 99 29/32 Punkte und rentierten mit 1,393 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen fielen um 2/32 Punkte auf 92 10/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,648 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren notierten 4/32 Punkte tiefer bei 84 20/32 Punkten. Ihre Rendite betrug 3,733 Prozent./men/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dementi - Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen gibt keine klaren Hinweise auf frühere Zinserhöhung -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär. Russischer Hilfskonvoi überquert ukrainische Grenze.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige