15.02.2013 15:06
Bewerten
 (0)

US-Anleihen überwiegend schwächer

    NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Freitag überwiegend schwächer in den Handel gestartet. Ein deutlich besser als erwartet ausgefallener Empire-State-Index ließ die Risikofreude steigen. Das Barometer, das die Geschäftstätigkeit in der Region New York messen soll, kletterte im Februar auf den höchsten Stand seit letztem Sommer und deutet nun wieder auf einen Anstieg der Wirtschaftsleistung hin.

 

    Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 31/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,27 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 2/32 Punkte auf 100 1/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,87 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen gaben nach um 3/32 Punkte auf 99 30/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,01 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 6/32 Punkte auf 99 4/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,17 Prozent./hbr/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige