15.02.2013 15:06
Bewerten
 (0)

US-Anleihen überwiegend schwächer

    NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Freitag überwiegend schwächer in den Handel gestartet. Ein deutlich besser als erwartet ausgefallener Empire-State-Index ließ die Risikofreude steigen. Das Barometer, das die Geschäftstätigkeit in der Region New York messen soll, kletterte im Februar auf den höchsten Stand seit letztem Sommer und deutet nun wieder auf einen Anstieg der Wirtschaftsleistung hin.

 

    Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 31/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,27 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 2/32 Punkte auf 100 1/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,87 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen gaben nach um 3/32 Punkte auf 99 30/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,01 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 6/32 Punkte auf 99 4/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,17 Prozent./hbr/jkr

 

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Heute im Fokus

DAX im Plus -- ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich überraschend ein -- SAP wächst dank Euroschwäche kräftig -- IBM mit Umsatzrückgängen -- Lokführer streiken wieder

Anlegerschützer: Deutsche Bank muss über Sonderprüfung abstimmen lassen. Finanznot Athens treibt griechische Renditen auf Mehrjahreshochs. AMD-Chefin: Windows 10 kommt Ende Juli auf den Markt. Yahoo-Gewinn dürfte einbrechen. Sky Deutschland verbucht kräftiges Abo-Plus.
Wer liegt 2015 vorne?

In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?