15.02.2013 15:06
Bewerten
 (0)

US-Anleihen überwiegend schwächer

    NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Freitag überwiegend schwächer in den Handel gestartet. Ein deutlich besser als erwartet ausgefallener Empire-State-Index ließ die Risikofreude steigen. Das Barometer, das die Geschäftstätigkeit in der Region New York messen soll, kletterte im Februar auf den höchsten Stand seit letztem Sommer und deutet nun wieder auf einen Anstieg der Wirtschaftsleistung hin.

 

    Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 31/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,27 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 2/32 Punkte auf 100 1/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,87 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen gaben nach um 3/32 Punkte auf 99 30/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,01 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 6/32 Punkte auf 99 4/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,17 Prozent./hbr/jkr

 

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- Dow tiefrot -- Ölpreis tief im Minus -- Strafzinsen für Mittelstandskunden der Commerzbank -- VW will US-Autofahrer großzügig entschädigen -- Siemens im Fokus

Eurokurs baut Vorsprung zum Dollar aus - Wieder über 1,12 US-Dollar. Deutsche Bank kann demnächst anstehende AT1-Wertpapiere bedienen. Probleme mit Airbag-Auslöser - Auch Audi in USA von Continental-Rückruf betroffen. VW muss Jahreszahlen bis Ende April vorlegen. Technologie-Aktien folgen der Talfahrt an der Nasdaq.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?