15.02.2013 15:06
Bewerten
 (0)

US-Anleihen überwiegend schwächer

    NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Freitag überwiegend schwächer in den Handel gestartet. Ein deutlich besser als erwartet ausgefallener Empire-State-Index ließ die Risikofreude steigen. Das Barometer, das die Geschäftstätigkeit in der Region New York messen soll, kletterte im Februar auf den höchsten Stand seit letztem Sommer und deutet nun wieder auf einen Anstieg der Wirtschaftsleistung hin.

 

    Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 31/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,27 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 2/32 Punkte auf 100 1/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,87 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen gaben nach um 3/32 Punkte auf 99 30/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,01 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 6/32 Punkte auf 99 4/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,17 Prozent./hbr/jkr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- Winterkorn bleibt VW-Chef -- Balkanstaaten stellen Griechen-Banken unter Quarantäne -- Deutsche Bank, GE im Fokus

Obama lobt Kongress-Pläne zu Handelsabkommen TTIP. G20 kritisieren USA wegen IWF-Stimmrechtsblockade. Nächster Paukenschlag in Pharmaindustrie möglich: Teva erwägt Mylan-Kauf. Fresenius verhandelt über Zukauf in Israel. G20-Finanzminister optimistischer über Weltwirtschaft. Merkel sieht perspektivisch Freihandelszone mit Russland. Obama ermahnt Griechenland zu Reformen. US-Autobauer Ford investiert Milliarden in Mexiko. Auswärtiges Amt bringt Deutsche aus Jemen in Sicherheit.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Umfrage

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2014 das dritte Jahr in Folge gesunken. Sollte Deutschland diese Entwicklung 2015 mitmachen?