14.03.2013 14:24
Bewerten
 (0)

US-Anleihen überwiegend schwächer nach guten US-Arbeitsmarktdaten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Staatsanleihen sind am Donnerstag nach einem überraschenden Rückgang der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überwiegend mit Verlusten in den Handel gestartet. Die Aussicht auf eine weitere Erholung auf dem stark beachteten US-Arbeitsmarkt habe die Risikofreude der Anleger angetrieben und die als besonders sicher geltenden US-Staatsanleihen unter Verkaufsdruck gesetzt, hieß es von Händlern. In den USA waren die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche unerwartet weiter gesunken. Volkswirte hatten zuvor einen Anstieg erwartet.

    Zweijährige Anleihen stagnierten bei 99 30/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,27 Prozent. Fünfjährige Anleihen fielen um 4/32 Punkte auf 99 7/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,91 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen rutschten um 11/32 Punkte auf 99 14/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,06 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren verloren 18/32 Punkte auf 97 20/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,25 Prozent./jkr/jsl

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige