04.01.2013 21:00
Bewerten
 (0)

US-Anleihen und deutsche Anleihen mit Abschlägen

New York / Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Die US-Staatsanleihen zeigen am Freitag gegenüber ihren Vortageswerten eine leicht schwächere Entwicklung. 5-jährige Anleihen notieren mit 0,82 Prozent, nach 0,81 Prozent am Vortag. Die am Markt viel beachteten 10-jährigen Anleihen rentieren nach zuvor 1,90 Prozent nun bei 1,92 Prozent und die Langläufer mit einer Laufzeit von 30 Jahren notieren unverändert bei 3,11 Prozent.

Die US-Arbeitsmarktdaten fielen heute insgesamt ordentlich aus. Die Arbeitslosenquote lag unverändert bei 7,8 Prozent. Unterdessen wurden außerhalb der Landwirtschaft im Dezember 155.000 neue Stellen geschaffen. Dies lag leicht über den Erwartungen der Volkswirte. Die Stundenlöhne stiegen ferner stärker als zuvor erwartet. Die Stimmung der Dienstleister in den USA hat sich im Dezember 2012 aufgehellt. Dies teilte das Institut for Supply Management (ISM), eine private Organisation der Industrie, am Freitag in Washington mit. Demnach zeigte der ISM-Index im Dezember eine Verbesserung auf 56,1 Prozent, nach 54,7 Prozent im November. Volkswirte waren indes von einer Stagnation ausgegangen.

Auch die deutschen Bundesanleihen zeigen eine schwächere Tendenz. Der Bund Future notierte zuletzt bei 142,83 Punkten (-0,52 Prozent). Der Bobl-Future zeigte einen Abschlag von 0,27 Prozent auf 126,53 Stellen und der Schatz-Future notierte 0,06 Prozent leichter bei 110,61 Punkten. (04.01.2013/ac/n/m)

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?